AdUnit Billboard
Diakonissen

Das sieht nach Schlaganfall aus

Krankenhaus und Pharmafirma informieren vor Ort

Von 
zg
Lesedauer: 
Wie ist der Blutdruck, Frau Kabs? Die Bürgermeisterin lässt sich im Bus auf der Maxi-milianstraße bei der Aktion Herzenssache von Laura Maria Job messen. © Stadt/Venus

Speyer. Der rote Doppeldeckerbus der Aufklärungsinitiative „Herzenssache Lebenszeit“ machte jetzt in der Speyerer Fußgängerzone Station. Hinsichtlich Schlaganfallprävention empfiehlt Dr. Harald Schwacke, der Chefarzt für Innere Medizin und Kardiologie am Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus: „Bei Beschwerden zum Arzt gehen und Vorsorgeangebote wahrnehmen.“

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bürgermeisterin Monika Kabs dankte als Schirmherrin der „Halte-station Speyer“ den hiesigen Kooperationspartnern der bundesweiten Kampagne des Pharmaunternehmens Boehringer Ingelheim. Neben dem Krankenhaus der Diakonissen unterstützten Peter Ellspermann von der Deutschen Herzstiftung und die Regionalgruppe der Aphasiker sowie die AOK Gesundheitskasse die Aufklärungsinitiative.

„Gemeinsam können wir Vorsorge und Behandlung von Herz- und Schlaganfallpatienten in der Region erheblich verbessern“, ist Schwacke überzeugt und informiert über die Hauptrisikofaktoren für Schlaganfälle: Rauchen, wenig Bewegung, Übergewicht, Zuckererkrankung, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und Herzrhythmusstörungen.

Mehr zum Thema

Diakonissen

Da sein für andere Menschen

Veröffentlicht
Von
zg/bf
Mehr erfahren
Landesbibliothek

Eine „asoziale“ Pfälzer Familie

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren

Zahlreiche Passanten ließen sich fachärztlich beraten und bestiegen den Bus, um sich von Klinikmitarbeiterinnen Blutdruck- und Blutzucker messen sowie mit Hilfe des Ultraschalls die Gefäßwand der Halsschlagader nach Ablagerungen untersuchen zu lassen. Beim ersten Besucher lag die Blutzuckermessung jenseits der Norm. Die Information, dass er am Morgen Wortfindungsstörungen hatte, waren ein zweites Zeichen, dass eine fachärztliche Untersuchung erforderlich wurde, auf die eine direkte Verlegung ins Krankenhaus folgte.

In Deutschland erleiden etwa 270 000 Menschen jährlich einen Schlaganfall. Bei rund 40 Prozent bleiben Schäden oder Pflegebedarf, verdeutlicht Chefarzt Dr. Schwacke die Bedeutung der Prävention. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1