Mitmachaktion - Jugendförderung und Quartiersmensa lassen farbenfrohe Bilder mit Kreide in der Stadt entstehen

Ein Stück Glück mitten auf dem Straßenpflaster

Lesedauer: 

Speyer. Unter dem Motto „Rundum bunt“ rufen Jugendförderung und Familienbildung der Stadt Speyer in Kooperation mit dem Quartiersmanagement Speyer-West dazu auf, mit Bildern und Glücksbotschaften aus Straßenkreide anderen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Einige farbenfrohe Bilder und Botschaften wurden bereits mit Kreidefarben auf die Straßen in der Speyerer Innenstadt gemalt, teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit.

AdUnit urban-intext1
„Ich drück dich“, lautet diese Glücksbotschaft auf der Maximilianstraße. © Stadt

„Die Corona-Pandemie beeinträchtigt unser aller Leben noch immer sehr stark und viele Menschen leiden unter der Einsamkeit und psychischen Belastung oder sind finanziellen Nöten ausgesetzt. Umso wichtiger ist es daher, kleine Lichtblicke zu schaffen. Das kann ein freundliches Lächeln, eine kleine Aufmerksamkeit – oder eben eine Botschaft mitten auf der Straße sein, so wie es die Jugendförderung möglich gemacht hat“, freut sich Bürgermeisterin und Sozialdezernentin Monika Kabs.

Schöne Seiten im Blick

Die Kunstwerke aus Straßenkreide sind natürlich vergänglich – nach jedem kräftigen Regenschauer aber ist wieder Platz für neue Ideen. „In den vergangenen Wochen ist uns aufgefallen, dass viele Menschen in ein mentales Loch gefallen sind und viel stärker belastet sind, als das im Lockdown vor einem Jahr der Fall war“, stellt Quartiersmanagerin Christa Berlinghoff fest.

Besorgniserregende Schlagzeilen dominieren die Nachrichten und durch erneute Schul- und Kitaschließungen sind die Familien wieder einmal einer enormen Belastungsprobe ausgesetzt. Im Alltag fällt es vielen Menschen schwer, dabei die schönen Seiten des Lebens nicht aus dem Blick zu verlieren.

AdUnit urban-intext2

Das gab den Anstoß für die Aktion „Rundum bunt“ – etwas mehr Farbe soll das Grau ersetzen. „Die Kolleginnen und Kollegen in der Jugendförderung, von der Familienbildung und dem Quartiersbüro waren von der Idee sofort begeistert“, berichtet Tina Schäfer aus dem Jugendbüro. Alle Bürgerinnen und Bürger in Speyer – Kinder und Jugendliche, aber auch alle Erwachsenen, die Lust haben – können sich an der Aktion beteiligen. Benötigt werden dazu lediglich handelsübliche Straßenkreide, die die meisten Familien sowieso zuhause haben, und eine Portion Fantasie. Beim Warten an der Bushaltestelle, auf Fußwegen und öffentlichen Plätzen sollen durch die Beteiligung möglichst vieler kreativer Künstler zahlreiche bunte Bilder und Botschaften entstehen.

Wer möchte, kann seine Werke fotografieren und per E-Mail an info@jugendfoerderung-speyer.de senden. So kann über die Zeit eine bunte „Collage der Glücksbotschaften“ entstehen. „Wir würden uns freuen, wenn sich möglichst viele Speyerer Bürger beteiligen. Gerne dürfen aber auch Kindergärten, Schulen oder Vereine die Idee aufgreifen und Kunstwerke aus Straßenkreide schaffen“, betont Inga Zimmermann von der Familienbildung. Die Stadtverwaltung weist darauf hin, nur Straßenkreide zu verwenden und nur auf öffentlichen Flächen/Böden ohne Überdachung zu malen. Auf Fußgänger und Radfahrer ist selbstverständlich Rücksicht zu nehmen und die geltenden Infektionsschutzvorgaben sind einzuhalten.

AdUnit urban-intext3