AdUnit Billboard
Verkehrssicherheit - Rückschnitte und Fällungen an Weiden, Birken und Blauglockenbaum

Gefahr durch kranke Bäume wird beseitigt

Von 
mm/zg
Lesedauer: 

Speyer. Gleich mehreren Bäumen im Stadtgebiet und im Binsfeld droht die Kettensäge, weil sie nicht mehr standsicher sind und eine Gefahr darstellen. So hat die Stadtverwaltung informiert, dass am vergangenen Wochenende ein Starkast an der Weidengruppe am Badestrand Binsfeld ausgebrochen ist.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Den Birken an der Verwaltungs-Uni haben die sehr trockenen Sommer sehr zugesetzt, sie sind nicht mehr zu retten. © LBB Landau

Eine eingehende Untersuchung der gesamten Baumgruppe soll klären, ob ein Rückschnitt noch ausreicht. Denn an der Bruchstelle wurde eine Weißfäule offengelegt, die von außen nicht erkennbar war und vermutlich die Ursache für den Astbruch war. Um Unfälle zu vermeiden, wurde der Bereich abgesperrt und mit Warnschildern auf die Gefahr eines weiteren Astbruches hingewiesen.

Da derzeit warme Temperaturen zum See locken und die Weidengruppe gerne als Schattenspender aufgesucht wird, bittet die Stadtverwaltung um dringende Beachtung der Sperrung.

Auf dem Campus der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften sollten am Dienstag zwei abgestorbene Birken gefällt werden. Eine davon steht an der Freiherr-vom-Stein-Straße und damit im öffentlichen Verkehrsraum. Das hat die Niederlassung Landau des Landesbetriebs Liegenschafts- und Baubetreuung mitgeteilt, die für die Verkehrssicherung zuständig ist. Beide Bäume haben infolge der vorangegangenen sehr trockenen Sommer kein Laub mehr angesetzt. Die Fällungen sind mit der Uni Seyer abgestimmt und von der Unteren Naturschutzbehörde bei der Stadt Speyer genehmigt. Ersatzbäume sollen im Herbst gepflanzt werden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Als „geschützter Landschaftsbestandteil“ ausgewiesen ist der Blauglockenbaum vor dem Gymnasium am Kaiserdom in der Großen Pfaffengasse. Der Baum ist vor 40 Jahren unter Schutz gestellt worden. Experte Volker Claus von der Stadtgärtnerei hat am Stammfuß einen Pilz festgestellt, der sich wohl rasch ausbreitet: den wulstigen Lackporling, der Weißfäule verursacht. Die Stadt versuche den Baum möglichst lange zu stabilisieren, indem sie die Krone verkleinert. Zudem soll eine Bohrwiderstandsmessung klären, wie geschädigt der Blauglockenbaum tatsächlich ist. mm/zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1