Vermächtnis - „Lieselotte Krämer Stiftung Kaiserdom“ mit einem Kapital von 120 000 Euro errichtet Großzügige Geste aus persönlicher Verbindung

Von 
zg
Lesedauer: 
Oberbürgermeister a. D. Werner Schineller (v. r.), Rechtsanwalt Roland Halling, Domdekan Dr. Christoph Kohl, Professor Dr. Peter Frankenberg und Geschäftsführer Karl-Markus Ritter sind bei der Unterzeichnung dabei. © Stiftung/Landry

Speyer. Mit einem Stiftungskapital von 120 000 Euro ist die „Lieselotte Krämer Stiftung Kaiserdom“ errichtet worden. Die finanziellen Mittel für die Förderstiftung stammen aus dem Vermächtnis von Lieselotte Krämer aus Speyer. Die neue Stiftung wurde treuhänderisch unter das Dach der „Europäischen Stiftung Kaiserdom zu Speyer“ gestellt. Rechtsanwalt Roland Halling, Testamentsvollstrecker von Lieselotte Krämer, und Vorstandsvorsitzender Professor Peter Frankenberg, unterzeichneten im Stifterbüro den Treuhandvertrag.

AdUnit urban-intext1

Lieselotte Krämer wurde am 11. Dezember 1928 in Saarlouis geboren. Wegen des Krieges musste die Familie ab 1939 in verschiedenen Gegenden Deutschlands ihr Domizil aufschlagen. 1945 schließlich trat sie in das Internat der Ursulinen in Königstein im Taunus ein.

Nach dem Abitur begann sie 1949 ihr Studium in den Fächern Deutsch, Geschichte und Geografie in Mainz. Als Lehrerin war sie sowohl in der Nikolaus-von-Weis-Schule für Mädchen in Speyer als auch am Staatlichen Gymnasium in Germersheim tätig. 1987 trat sie in den Ruhestand. Krämer verstarb am 18. Januar 2018 in Speyer. Wegen ihrer persönlichen Verbindung mit dem Kaiserdom vermachte sie 120 000 Euro zur Errichtung einer Förderstiftung.

Drei Stiftungen vereint

Vorstandsvorsitzender Professor Dr. Peter Frankenberg dankte Rechtsanwalt Roland Halling für die Umsetzung der Nachlassverfügung. Er nannte die Errichtung der Förderstiftung ein Modellbeispiel, das hoffentlich Schule macht. Er hoffe, dass mehr Menschen, die sich mit dem Dom identifizieren, solche Förderstiftungen unter dem Dach der „Europäischen Stiftung Kaiserdom zu Speyer“ errichten. Er regte an, dies schon zu Lebzeiten zu tun. Die „Europäische Stiftung Kaiserdom zu Speyer“ vereint unter ihrem Dach außer der neuen „Lieselotte Krämer Stiftung Kaiserdom“ auch die „Lions Club Stiftung“ und die „Hans Stoltz Stiftung“. zg