AdUnit Billboard
Ernst-Bloch-Zentrum - Eine Hommage an Dante Alighieri anlässlich des 700. Todestages / Werke des Speyerer Künstlers Wolf Spitzer

Himmel – Hölle – Hoffnung

Lesedauer: 
Die Figuren des Speyerer Bildhauers Wolf Spitzer sind bereits für die Ausstellung im Ernst-Bloch-Haus zu sehen. © Christina Schüssler

Speyer/Ludwigshafen. Anlässlich des 700. Todestages von Dante Alighieri (1265 bis 1321) in diesem Jahr zeigt das Ernst-Bloch-Zentrum in Ludwigshafen vom 6. September bis 25. November die Ausstellung „Himmel – Hölle – Hoffnung. Eine Hommage an Dante Alighieri und Ernst Bloch mit Werken von Wolf Spitzer“. Präsentiert werden ausgewählte Werke des Speyerer Künstlers Wolf Spitzer (81) mit Bezug auf Dantes „Göttliche Komödie“.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Wolf Spitzer kann zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland sowie eine Reihe von Großplastiken im öffentlichen Raum vorweisen. Er lebt und arbeitet in der Domstadt. Die Ausstellung im Bloch-Zentrum setzt an bei biografischen Parallelen, die den italienischen Dichter und den deutschen Philosophen Ernst Bloch (1885 bis 1977) – trotz des großen zeitlichen Abstands der Epochen, in denen sie gelebt haben – verbinden.

Dazu gehört die einschneidende und für ihr Werk prägende Erfahrung des Exils, die Dante und Bloch teilen. Das Ausstellungsprojekt steht unter der Schirmherrschaft des Istituto Italiano di Cultura Stuttgart und ist in Kooperation mit der Deutsch-Italienischen Vereinigung Frankfurt und der Stiftung für Deutsch-Italienische Studien entstanden. Bei der Vernissage am Donnerstag, 16. September, werden neben dem italienischen Generalkonsul Dr. Andrea Esteban Samà, Dr. Caroline Lüderssen von der Deutsch-Italienischen Vereinigung und Prof. Dr. Immacolata Amodeo, die Direktorin des Ernst-Bloch-Zentrums, sprechen.

Künstler Wolf Spitzer wird am Eröffnungsabend natürlich anwesend sein und selbst eine Rede halten. Maria Leitmeyer, die Kustodin des Purrmann-Hauses Speyer, will in das Werk Wolf Spitzers einführen. Aufgrund zahlreicher Anmeldungen können für die Ausstellungseröffnung nur noch Hörplätze mit stark eingeschränkter Sicht angeboten werden. Die Teilnahme unterliegt der Regelung 3G. Eine Anmeldung ist erforderlich unter E-Mail anmeldung@bloch.de oder telefonisch unter 0621/5 04 22 02.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Begleitend zur Ausstellung präsentiert das Ernst-Bloch-Zentrum ein Rahmenprogramm: Am 29. Oktober, 18 Uhr, wird Dr. Maurizio Di Bartolo über Ernst Bloch als Leser der Divina Commedia berichten. Di Bartolo stammt aus Palermo, hat in Philosophie promoviert und war an Universitäten in Deutschland, Frankreich und Italien in Forschung und Lehre tätig.

Spannender Vortrag im Angebot

Ein Vortrag, der den künstlerischen Aspekt der Ausstellung in den Mittelpunkt stellt, wird am 4. November, um 18 Uhr angeboten. Der Künstler und Kunsterzieher Hans-Werner Meinberg will in einem Überblicksvortrag über die „Göttliche Komödie“ im Spiegel der bildenden Kunst informieren. Meinberg studierte an der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe. Von 1975 bis 2015 war er als Kunsterzieher tätig. In seiner Tätigkeit als Künstler kann er zahlreiche Ausstellungen vorweisen.

Zur Finissage am 25. November ist die Pianistin Cora Irsen ab 18 Uhr zu Gast. Sie führt das Werk „18 Pièces pour piano d’après la lecture de Dante“ der französischen Komponistin Marie Jaëll mit Textauszügen aus Dantes Werk auf. Cora Irsen ist Preisträgerin des Internationalen Franz-Liszt-Wettbewerbs Weimar und des Internationalen Chopin-Wettbewerbs Göttingen sowie Echo-Preisträgerin. Sie kann zahlreiche Auftritte im In- und Ausland vorweisen. 2001 erschien ihre Debüt-CD, auf der sie Solowerke von Franz Liszt an dessen historischem Flügel in Weimar spielt. Seit mehreren Jahren beschäftigt sie sich mit dem Werk und Leben von Marie Jaëll und produzierte bis 2017 ihr komplettes Klavierwerk auf fünf CDs. Weitere Veröffentlichungen folgten.

In der Reihe „Junge Blochianer“ wird ein Workshop angeboten, der jungen Menschen die Möglichkeit bietet, sich mit Dantes „Göttlicher Komödie“ auseinanderzusetzen. Auf diese Weise werden Schulklassen auf kreative Art an Bloch und Dante herangeführt.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Info: Eine Anmeldung zu Veranstaltungen und die Kontakterfassung sind erforderlich unter E-Mail anmeldung@bloch.de oder Telefon 0621/5 04 22 02. Eintritt zur Ausstellung kostet 4 Euro.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1