Finale

Hurtig im Abgang

Spitz & Stumpf verabschieden sich

Von 
zg
Lesedauer: 

Speyer. Corona hatte Spitz & Stumpf die Abschiedstour vermasselt! Kaum war die Premiere über die Bühne, da war schon wieder Ende. Aber jetzt geht der „unhurtigste“ Abgang aller Zeiten ins Finale. Spitz & Stumpf verabschieden sich an dem Ort, der über viele Jahre ihre Bühnenheimat war: Die letzten Vorstellungen finden am 17. /18. /19./ 20. November im Alten Stadtsaal in Speyer statt.

Im Weingut Stumpf herrscht das gewohnte Chaos. Friedel und Eugen haben ein gemeinsames Ziel für ihre Anstrengungen, denn das Pfälzer Viertel ist bedroht. Und wenn schon die Welt nicht zu retten ist, dann doch wenigstens dieser kleine Ausdruck regionaler Eigenheit. Dafür legen die beiden so richtig los. Doch trotz Engagement und Einigkeit: Jeder der beiden plant seine Zukunft solo – schafft es aber einfach nicht, das dem jeweils anderen zu sagen.

Wie konnte es soweit kommen? Friedels ausgefeiltes „Triple-R-Konzept“ ist wie so vieles in diesen Tagen krachend gescheitert: „Rekatapultiere“ und „Revue bassiere losse“, um schließlich ein „Resümee“ zu ziehen, führte statt zur erhofften Rendite zu erheblichem „Ranzeblitze“. Eugen Stumpf ist nach 25 Jahren Dauerrettungsversuchen für das Weingut so erschöpft wie sein Weinvorrat und Friedel Spitz ist am Ende seiner Weisheit.

Mehr zum Thema

Pandemie

Corona-Sorgen adé? Szenarien von Forschern für den Winter

Veröffentlicht
Von
Von Gisela Gross
Mehr erfahren

Aber wie die Kappen endgültig an den Nagel hängen, wenn die Nägel längst durchgerostet und die Wände morsch sind? Einfach so aufhören? Das geht nicht. Das wäre auch unfair gegenüber dem „Schorle-Zirkel“ gegen den Wildwuchs der 0,2 Liter-Gläser an den Ausschanktresen.

Diese Termine sind die letzte Möglichkeit für Inhaber von Tickets ausgefallener Veranstaltungen in Speyer, Spitz & Stumpf zu sehen. Unbedingt notwendig: Anmeldung über E-Mail: info@spitzundstumpf.de oder Telefon 06321/3 34 99. zg