AdUnit Billboard
Corona - Zwei Dutzend Bewohner und Mitarbeiter des Adenauerpark per PCR positiv gestestet

Infektionscluster im Seniorenheim

Von 
zg
Lesedauer: 

Speyer. Im Alten- und Pflegeheim Am Adenauerpark wurden im Verlauf einer Covid-19-Reihentestung in der Summe mehr als zwei Dutzend Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Unter diesen Betroffenen befinden sich 16 Bewohner, sechs Mitarbeiter und zwei freie Mitarbeiter, die nun mittels PCR getestet wurden, teilt die Stadtverwaltung zum Infektionsgeschehen in der Einrichtung mit.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Von den positiv Getesteten waren 23 Personen bereits seit April dieses Jahres vollständig durchgeimpft. Vier der Bewohner mussten zur stationären Behandlung in Krankenhäuser gebracht werden. Alle zwölf weiterhin betroffenen Bewohner zeigen ebenfalls bisweilen leichte Symptome und erhalten entsprechende Medikamente zur Linderung. Sie stehen in der Einrichtung unter medizinischer Beobachtung. Die Mitarbeiter sind bislang symptomfrei.

Wunsch nach Boosterimpfungen

„Die Booster- beziehungsweise Auffrischungsimpfungen für Hochbetagte und Menschen mit eingeschränkter Immunabwehr starteten landesweit am 1. September. Das vorliegende Ausbruchsgeschehenim Seniorenheim Am Adenauerpark belegt deren Dringlichkeit: Bewohner sowie die Belegschaft des betroffenen Hauses sind zu fast 100 Prozent seit April vollständig geimpft. Eine Auffrischung des Impfstoffs soll die Immunantwort wieder verstärken. Außerdem haben wir umgehend das zuständige Gesundheitsamt und das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium über das Infektionscluster informiert“, führt Speyers Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler zum Infektionscluster im Seniorenheim aus.

„Schon die Zulassungsstudie des Impfstoffs von Biontech/Pfizer kam zu dem Ergebnis, dass die Wirksamkeit der Schutzwirkung nach der zweiten Impfung leicht aber kontinuierlich nachlässt“, schreibt die Verwaltung der Stadt in ihrer Pressemitteilung anlässlich des Infektions-clusters im Seniorenheim. In besonderem Maße waren davon alte und immungeschwächte Personen betroffen. Die Häufung der nun im Speyerer Seniorenheim Am Adenauerpark festgestellten Infektionen – trotz vollständiger Impfung – scheint diese Ergebnisse zu unterstreichen. „Sie legen nahe, dass eine zeitnahedritte Booster- beziehungsweise Auffrischungsimpfung vor allem bei der ehemaligen Priorisierungsgruppe 1 dringend erforderlich ist“, heißt es dazu aus der Stadtverwaltung. „Aus diesem Grund ist die Stadtverwaltung bereits mit diversen Partnern in Kontakt getreten, um die Möglichkeit der Booster- beziehungsweise Auffrischungsimpfungenin den Seniorenreinrichtungen zu beschleunigen“, ist in der Pressemitteilung zu lesen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Appell an Bevölkerung

Die grundsätzliche Wirksamkeit der Impfung solle durch dieses Geschehen aber keinesfalls in Frage gestellt werden, denn betrachtet man die Infizierten- und insbesondere die Hospitalisierungsrate, „so wird deutlich, dass aktuell in der weit überwiegenden Anzahl der Fälle Ungeimpfte betroffen sind“, heißt es im Schreiben der Stadt weiter. Bei Jüngeren verhindert die Impfung häufig eine Infektion und fast immer einen schweren Krankheitsverlauf. Ältere Personen, deren Immunantwort naturgemäß schwächerausfällt, haben indes das höchste Risiko für Impfdurchbrüche und schwere Krankheitsverläufe, auch nach der Impfung – deshalb ist es besonders wichtig, dass sich die jüngeren Menschen, unter denen sich tendenziell noch viele Ungeimpfte befinden, impfen lassen.

Das Seniorenheim Am Adenauerpark hatte bereits seit Beginn vergangener Woche einen kompletten Besuchsstopp verhängt, sodass eine Verschleppung der Infektionen nach außen unwahrscheinlich ist. „Wie die Infektion in das Heim eingetragen wurde, ist unklar“, schreibt die Stadtverwaltung abschließend. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1