AdUnit Billboard
Verkehrskreisel - Umbau am Hirschgraben ist angelaufen / Kosten in Höhe von 1,2 Millionen Euro

Kreuzung wird sicherer

Von 
zg
Lesedauer: 
Neue Baustelle in der Innenstadt: Der Knotenpunkt Hirschgraben (rechts)/Wormser Landstraße (Vordergrund)/Petschengasse (links) beim St.-Guido-Stifts-Platz (hinten) wird in zwei Bauabschnitten zu einem Minikreisel umgebaut. © Venus

Speyer. Mit den ersten Absperrmaßnahmen hat am Dienstag der Umbau am Knotenpunkt Hirschgraben/Guido-Stifts-Platz begonnen. In zwei Bauabschnitten soll hier ein Mini-Kreisel entstehen. In einem dritten Bauabschnitt erfolgt dann der Ausbau des Hirschgrabens. Das teilt die Stadtverwaltung Speyer mit.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Einrichtung der Verkehrssicherung sowie der Umleitungsbeschilderung für den ersten Bauabschnitt wurde bereits am Montag erledigt. In diesem Zug wird die Wormser Landstraße halbseitig und die Petschengasse voll gesperrt. Die Verkehrsverbindung Wormser Landstraße/St.-Guido-Stifts-Platz wird mittels Ampelschaltung aufrechterhalten. Vom Knotenpunkt in Richtung Bahnhofstraßewird der Hirschgraben als Einbahnstraße ausgewiesen. Die Umleitung führt über die Bahnhofs- und Viehtriftstraße sowie den Mausbergweg, die Raiffeisen- und die Dr.-Eduard-Orth-Straße. Die Umleitung für den LKW-Verkehr erfolgt großräumig über die Auestraße und die Franz-Kirrmeier-Straße.

Der Ausbau des Mini-Kreisels wird barrierefrei gestaltet. Im Zuge dessen werden auch die beiden vorhandenen Bushaltestellen am Hirschgraben behindertengerecht ausgebaut. Im Knotenpunkt wird zudem Fernwärme verlegt und es werden nötige Sanierungsarbeiten an den Schächten durchgeführt.

Der Busverkehr wird, sobald er nach dem aktuell laufenden Streik wieder aufgenommen wird, aufrechterhalten, allerdings entfallen aufgrund der Bautätigkeiten die Haltestellen Adenauerpark und St.-Guido-Stifts-Platz.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Ende 2021 andauern, sind aber witterungsabhängig, sodass es bei schlechten Wetterbedingungen zu Verzögerungen kommen kann. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1,2 Millionen Euro und werden durch das Land Rheinland-Pfalz gefördert. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1