Geschäftsleben - Haltermann Carless installiert letztes Schwerbauteil für die neue Hydrieranlage Rohstoffe deutlich besser verwerten

Von 
zg
Lesedauer: 
Haltermann Carless investiert in Speyer einen zweistelligen Millionenbetrag in den Neubau der Hydrieranlage. Per Frachtschiff kam dieser Tank mit 72 Tonnen Gewicht nach Speyer und wurde mit zwei Autokränen an seinen Standort gehoben. © Klaus Venus

Speyer. Mit einem großen Tankbehälter installiert die Speyerer Firma Haltermann Carless das letzte Schwerbauteil für die neue Hydrieranlage am Standort Speyer. Das Unternehmen, das zur der HCS Group gehört, und ein führender Anbieter von Lösungen für hochwertige Kohlenwasserstoffprodukte ist, beendet damit die Installation von Schwerbauteilen an der neuen Anlage. Der Tank, der mit Spezialkränen in seine Halterung gehievt werden musste, hat etwa 72 Tonnen und ist damit ein echtes Schwergewicht. In dem 320 Kubikmeter umfassenden Tank werden künftig Zwischenprodukte gesammelt, die in einer weiteren Prozessstufe wieder in die Hydrierung eingespeist und zu verkaufsfertigen Produkten aufgearbeitet werden sollen. Hierdurch wird die Ausbeute an Wertprodukten aus den Rohstoffen deutlich maximiert und die Kreislaufwirtschaft am Standort optimiert, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

AdUnit urban-intext1

Das 20 Meter lange und im Durchmesser fünf Meter breite Bauteil wurde mit dem Schiff über den Rhein und dann per Schwertransport zur Produktionsanlage der Haltermann Carless nahe des Flughafens geliefert. Anschließend wurde der Tankbehälter mit zwei Mobilkränen auf ein Fundament gesetzt. Der Tank wird dann später noch mit Sand überschüttet und begrünt.

Die neue Hydrieranlage wird voraussichtlich Mitte 2020 in Betrieb genommen. Drei Sorten von Rohwaren werden zunächst behandelt: Pentane, die als Treibmittel in Isolationsmaterialien eingesetzt werden, Naphtha, das in etwa Rohbenzin entspricht und Gasöl, das dem Diesel sehr ähnlich ist. zg