Spende - Kulturtreibende in der Stadt unterstützt und Bildungsprogramm in Südafrika angeschoben Rotarier in Speyer sorgen für Rekord

Von 
Nikolaus Meyer
Lesedauer: 
Der Rotary Club Speyer übergibt bei einem Pressegespräch im Ältestenratszimmer im Historischen Rathaus eine Spende in Höhe von 20 000 Euro an Kultur.Support und den Verein „Tsala ya Africa“. Rechts Jennifer May von Rotaract, hinten von links Rotary-Präsident Clemens King, der Leiter Fachbereich Kultur, Dr. Matthias Nowack und Bürgermeisterin Monika Kabs. © Venus

Speyer. Diese Woche wird einigen Vereinen, Schulen und Schaustellern in guter Erinnerung bleiben. So hat der Kiwanis-Club mit Stiftungsgeldern der Bauchhenß-Spies-Stiftung in Höhe von 20 000 Euro ein Schulranzenprojekt für 200 Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien unterstützt. Die Stadt hat mit der Initiative „Altstadtfeschd-Dehäm-Verkaufsbox“ und dem Mitmach-Kalender (wir berichteten) ebenfalls 20 000 Euro erlöst, mit denen sie Speyerer Vereine, Schaustellerbetriebe und den Tierschutzverein anteilmäßig bedachte. Und jetzt am Donnerstag schüttete auch der Rotary Club mit 20 000 Euro sein Füllhorn aus.

AdUnit urban-intext1

Eine Freigebigkeit, welche die Rotarier in schöner Regelmäßigkeit unter Beweis stellen. Die Summe resultiert aus der Weihnachtsspende der 70 Rotary-Mitglieder und dürfte für die Empfänger mehr sein als nur der Tropfen auf den heißen Stein. Nutznießer sind die vom Kulturbüro der Stadt zur Unterstützung freischaffender Künstler initiierte Aktion „Speyer.Kultur.Support“, sowie der Verein „Tsala ya Africa“, der ein Bildungsprojekt für Kinder in Südafrika fördern will. Über 11 000 Euro kann sich der Härtefonds Kultur der Stadt freuen, während der Verein „Tsala ya Africa“ 9000 Euro projektbezogen verwenden wird.

Rotary-Präsident Clemens King und Öffentlichkeitsreferent Hartmut Metzger bedauerten, dass pandemiebedingt viele wiederkehrende Ereignisse nicht realisiert werden konnten. Daher freue es sie, dass man dank der großzügigen Spende der Mitglieder dennoch ein lokales und internationales Projekt unterstützen könne. Bei den 20 000 Euro handle es sich um die höchste Weihnachtsspende der Mitglieder, mit der das bisherige Rekordergebnis um 7000 Euro übertroffen worden sei, betonten King und Metzger.

Impfprogramm gegen Polio

Clemens King informierte über das weltweite Engagement der Dachorganisation „Rotary International“: „Zum Hauptanliegen gehört die Bekämpfung der durch Viren verursachten Kinderlähmung. So hat Rotary International wesentlich dazu beigetragen, dass in den letzten 35 Jahren drei Milliarden Kinder gegen Polio geimpft werden konnten und die Krankheit nur noch in wenigen Ländern der Welt vorkommt!“

AdUnit urban-intext2

Die solidarische Spende zum Nutzen der Kulturtreibenden in Speyer wussten Kulturdezernentin Monika Kabs und Fachbereichsleiter Dr. Matthias Nowack zu schätzen. Nachdem Rotary bereits im letzten Jahr 4500 Euro in den Härtefonds eingezahlt hatte, erinnerten Kabs und Nowack daran, dass Speyer in einer Zeit bedrohter Existenzen auf ein enges Netz von Unterstützern bauen könne. So seien inzwischen 118 000 Euro in den Härtefonds geflossen, von denen die Hälfte als Soforthilfe an freischaffende Künstler ausgezahlt worden sei. Da der Fonds den städtischen Haushalt nicht belaste, sei er langfristig angelegt, um im Bedarfsfall auf finanzielle Probleme im breiten kulturellen Spektrum reagieren zu können, erläuterte Nowack.

Für den Verein „Tsala ya Africa“ nahm Vorsitzende Jennifer May die Spende entgegen. May, die auch Mitglied im Rotary Club Speyer und in der Jugendorganisation Rotaract ist, ließ wissen, dass die Summe in ein Bildungsprojekt fließt. Die Klimaschutzmanagerin bei der Stadt Bad Dürkheim absolvierte 2014 ein Freiwilliges Soziales Jahr in Südafrika und konnte aus erster Hand berichten, wie gut das Geld dort angelegt sein wird.

AdUnit urban-intext3

Konkret sollen Projekte in Tlholego Village gefördert werden. Dabei handelt es sich um eine Art Farm im ländlichen Raum nahe der Stadt Rustenburg in der Provinz Nordwest. Schulähnliche Anfänge und die Gründung eines Kindergartens sollen gefördert und die Kinder in Sachen Umwelt- und Klimaschutz sensibilisiert werden. „Um das alles zu optimieren haben wir uns mittelfristig zum Ziel gesetzt, dort Erzieherinnen auszubilden, die unsere Ideen entsprechend umsetzen können“, bekräftigte Jennifer May.

Mehr zum Thema

Rotary Club 14 000 Euro gehen an Projekt für Frieden

Veröffentlicht
Von
Werner Schilling
Mehr erfahren

Service-Clubs Flexibilität ist jetzt gefragt

Veröffentlicht
Von
Werner Schilling
Mehr erfahren

Rotaract Es gibt einen neuen Club

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren

Rotary-Club Clemens King strebt Mitgliederzuwachs an

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren

Spendenaktion Damit es nicht still wird

Veröffentlicht
Von
Nikolaus Meyer
Mehr erfahren

Rotary-Club Zahngold für guten Zweck

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren

Freie Autorenschaft 1993: Beginn journalistische Tätigkeit als freier Journalist und ständiger Mitarbeiter der Speyerer Tagespost. Nach Einstellung der traditionsreichen Zeitung am 31. Dezember 2002 verzugsloser Wechsel als ständiger Mitarbeiter zur Schwetzinger Zeitung. Verfasser mehrerer Sonderserien. Unter anderem: Chronik der Speyerer Luftfahrtgeschichte und 4-teilige Serie 40 Jahre Bundeswehrgarnison Speyer mit militär-historischem Rückblick. Ferner Reiseberichte Litauen und Lettland. Sonderseite Geschichte, Brand und Wiedereröffnung Anna Amalia Bibliothek Weimar. Exklusiv-Interviews mit bekannten Persönlichkeiten der Zeitgeschichte wie Ex-Staatspräsident Lech Walesa, Kaiserliche Hoheit Prinzessin Alix Napoleon, Schauspieler Mario Adorf, Ministerpräsident a. D. Dr. Bernhard Vogel, Weltschiedsrichter Markus Merk. Ungeachtet dessen bilden kommunale Ereignisse der Stadt Speyer den Schwerpunkt der Berichterstattung. Sonstiges: Autor des 2006 erschienenen Buches „Höhepunkte der Speyerer Stadtgeschichte in Versen, Texten und Bildern“.