ÖPNV - Bürgerbeteiligung zur Mobilität der Zukunft startet

Speyer steigt ein – damit die Busse künftig nicht leer fahren

Von 
zg
Lesedauer: 
Der einst als teuerstes Brezelhäuschen der Welt in die Geschichte eingegangene Info-Pavillon am Postplatz wird jetzt als ÖPNV-Anlaufstelle genutzt. © Stadt Speyer

Speyer. Wer in der Domstadt Bus fährt, sollte mitmachen: Unter dem Motto „Speyer steigt ein“ können sich Bürger jetzt aktiv an der Aufstellung des neuen Nahverkehrsplans beteiligen. Ziel der breit angelegten Befragung ist es, herauszufinden, was die Menschen brauchen, damit sie gerne mit dem Bus fahren – oder sogar vom Auto auf den Bus umsteigen. In einem ersten Schritt geht es um den Busverkehr in der Innenstadt. Interessierte können noch bis Ende Juni sowohl online als auch an etlichen Stellen vor Ort in die Beteiligung einsteigen.

AdUnit urban-intext1

„Sprechen Sie mit!“, fordern die Plakate auf, die am Brezelhäuschen auf dem Postplatz hängen, das ja sonst leider leer steht. Wer hier auf den Bus wartet und sich die Zeit vertreiben will, kann schon mal nachlesen, was es mit „Speyer steigt ein“ auf sich hat. Über einen QR-Code gelangt man schnell auf die Projektwebseite www.speyer.de/steigtein und kann dort gleich den Online-Fragebogen ausfüllen.

An den kommenden drei Samstagen zwischen 10 und 12 Uhr ist das Brezelhäuschen zudem mit Personal besetzt. Eine Ansprechpartnerin gibt Auskunft und nimmt Ideen und Meinungen entgegen: Wie könnten die Haltestellen auf dem Postplatz besser gestaltet werden? Welche Strecken sollten die Busse in der Innenstadt fahren und braucht es wieder einen City-Shuttle?

Bis zum 26. Juni ist es auch möglich, sich in den Stadtteilen zu beteiligen. Zu folgenden Zeiten besteht hierzu die Möglichkeit: Dienstags von 9 bis 11 Uhr und donnerstags von 15 bis 18 Uhr im Mehrgenerationenhaus in Speyer-Nord im Weißdornweg 3. Dienstags von 16 bis 18 Uhr sowie freitags von 9 bis 12 Uhr beim Stadtteilbüro West in der Kurt-Schuhmacher-Straße 16. Und dienstags zwischen 8.30 und 11.30 Uhr und donnerstags von 14.30 bis 17.30 Uhr im Stadtteilbüro Süd in der Windthorststraße 18.

AdUnit urban-intext2

Außerdem wird es Aktionssamstage unter dem Motto „Bus erleben“ geben: Wer wissen will, ob ein Bus auch mit Rollator, Kinderwagen oder Rollstuhl gut zugänglich ist, kann das in aller Ruhe ausprobieren – die städtischen Mitarbeiter haben alles dabei. Am Samstag, 12. Juni, steht der Infobus von 10 bis 12 Uhr, also während des Wochenmarkts, auf dem Festplatz. Am selben Tag macht er von 15 bis 17 Uhr auf dem Berliner Platz Halt. Am Samstag, 19. Juni, ist er von 10 bis 12 Uhr in Speyer-Nord auf dem Heinrich-Lang-Platz präsent, am Nachmittag lädt er von 15 bis 17 Uhr vor dem Rathaus in der Maximilianstraße 12 zum Gespräch ein.

Jetzt die Weichen stellen

Die rückläufigen Corona-Fallzahlen und die dadurch sinkende Inzidenz machen nun diese Beteiligung vor Ort möglich. „Wir versprechen uns viel von der Online-Befragung, aber durch das persönliche Gespräch können wir noch mehr Speyerer erreichen“, sagt Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler. „Das ist wichtig“, erklärt sie, „denn die Rückmeldungen aus der Bevölkerung fließen in die Überlegungen für den Nahverkehrsplan ein, der im kommenden Jahr in Kraft treten und den ÖPNV der nächsten Jahre regelt.“

AdUnit urban-intext3

Im Herbst wird die finale Entscheidung beim Stadtrat liegen. zg

AdUnit urban-intext4

Info: Infos und Termine gibt’s auf www.speyer.de/steigtein