AdUnit Billboard
Energiegewinnung

Speyerer Kläranlage wird zur Forschungsstation

Klimaschutzministerin Katrin Eder informiert sich bei den Stadtwerken und Entsorgungsbetrieben über eine Testanlage zur Erzeugung von „grünem“ Wasserstoff.

Von 
zg
Lesedauer: 
Auf der Kläranlage soll ab Ende dieses Jahres versuchsweise CO2-neutral brennstofftauglicher „grüner“ Wasserstoff erzeugt werden. © Venus

Speyer. Nicht nur unsere Ozeane versinken im Plastikmüll, auch der Bioabfall wird Jahr für Jahr mit immer mehr Plastik verunreinigt. Für die Entsorgungsbetriebe in Deutschland und somit auch in Speyer wird es zunehmend zur Mammutaufgabe, aus verunreinigtem Bioabfall Kompost herzustellen, der den eigenen Anforderungen und den Qualitätsanforderungen der Landwirtschaft gerecht wird.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Um sich von der Situation vor Ort ein Bild zu machen, kam die rheinland-pfälzische Klimaschutzministerin Katrin Eder nach Speyer. „Bioabfall ist eine wichtige Ressource, denn er liefert uns erneuerbare Energie und ist ein wertvoller Dünger für die Landwirtschaft. Dazu muss der Bioabfall möglichst frei von Plastik sein. Mit der Kampagne #wirfuerbio sehen wir die Chance, die Bürgerinnen und Bürger bestmöglich zu beraten, damit wir gemeinsam die Ziele einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Bioabfallverwertung erreichen können. Deshalb freut es mich ganz besonders an den Abfallwirtschaftshof in Speyer zu kommen und die Umsetzung der Kampagne vor Ort erleben zu können“, sagte die Ministerin.

Die Stadt Speyer und die Gesellschafter der GML – Gemeinschafts-Müllheizkraftwerk Ludwigshafen GmbH sind Ende 2021 geschlossen der Kampagne #wirfuerbio beigetreten, um über die korrekte Nutzung der Biotonnen aufzuklären. „Plastik hat im Bioabfall nichts zu suchen – das gilt auch für vermeintlich kompostierbare Plastiktüten“, unterstreicht Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler. „Das richtige Trennen von Biomüll ist ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz und muss als solcher fest im Bewusstsein der Menschen verankert sein“, ruft Seiler zum Mitmachen auf.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Aufklärung über alle Kanäle

Mehr zum Thema

Energie

Stadtwerke in Speyer und Schifferstadt planen neue Geothermie-Anlage

Veröffentlicht
Von
Agnes Polewka
Mehr erfahren
Umweltschutz

Dreck-weg-Tag in Speyer: 2187 Menschen ist wilder Müll nicht egal

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
Strom

Stadtwerke Speyer übernehmen Versorgung für drei Konkurrenten

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren

Im Gespräch berichteten die Mitarbeitenden der Stadtwerke und Entsorgungsbetriebe Speyer, wie der Störstoffgehalt in der Biotonne minimiert werden und somit ein hochwertiger Biokompost entstehen kann. Der Bereichsleiter Entsorgungsdienstleistungen bei den SWS Jürgen Wölle merkt an, dass es einer breiten Kommunikation über alle zur Verfügung stehenden Kanäle bedurfte, um aufzuklären und für Verständnis bei der Bevölkerung zu werben.

Im Zentrum des Besuchs der Klimaschutzministerin stand ein gemeinsames Forschungs- und Entwicklungsprojekt der Stadtwerke und der Entsorgungsbetriebe Speyer in Zusammenarbeit mit den Unternehmen Bhyo und Igatec: So soll auf der Kläranlage Speyer eine Testanlage zur CO2-neutralen Erzeugung von brennstofftauglichem, „grünem“ Wasserstoff errichtet werden, im Zuge dessen die bestehende Anlage in Heinsberg nach Speyer umgezogen und um weitere Verfahrensschritte erweitert werden soll.

Wichtiger Schritt zur Energiewende

„Als zuständige Dezernentin für die Entsorgungsbetriebe Speyer bin ich stolz, dass wir lokal auf der Kläranlage ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt durchführen und dabei unseren kommunalen Klärschlamm als Eingangsbiomasse verwerten können. So nimmt Speyer im Bereich der energieeffizienten Nutzung natürlicher Ressourcen eine führende Rolle ein und macht einen wichtigen Schritt für die Energiewende“, betont Beigeordnete Irmgard Münch-Weinmann. Das Wasserstoffprojekt soll Ende 2022/Anfang 2023 umgesetzt werden.

Stadtwerke-Geschäftsführer Wolfgang Bühring appellierte an die Landesregierung: „Unser Projekt kann ein Zugpferd werden und auch anderen Kommunen die Möglichkeit eröffnen, dezentral aus lokal vorhandenen regenerativen Ressourcen den Energieträger der Zukunft zu produzieren. Eine Unterstützung und Förderung durch das Land wäre deshalb eine Investition in die Kreislaufwirtschaft der nächsten Generation.“ zg

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Mehr zum Thema

Stadtwerke

„Müssen alle Flächen nutzen“

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
Mobilität

Stadtwerke Speyer errichten einen Supercharger für E-Autos

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1