AdUnit Billboard
Mitmachaktion

Trendsetter Weltretter startet ganz in Ökumene

Bewusstsein für menschliches Miteinander schaffen

Von 
zg
Lesedauer: 
Die Umweltbeauftragten der beiden Kirchen, Sybille Wiesemann (v.l.) und Steffen Glombitza, Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst und Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann eröffnen die Aktion Trendsetter Weltretter vor dem Speyerer Dom. © Bistum/Landry

Speyer. Gemeinsam mit dem katholischen Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann und der evangelischen Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst haben die Umweltbeauftragten der beiden Kirchen die heiße Phase von Trendsetter Weltretter gestartet. Beim diesjährigen Motto „Zusammen leben“ geht es noch bis zum 2. Oktober darum, umweltfreundliche und nachhaltige Formen des Zusammenlebens zu entdecken. Ein Beispiel dafür gab es am Sonntag direkt vorm Dom zu Speyer zu besichtigen: Rund 100 Menschen tauschten untereinander nicht mehr benötigte Gegenstände.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

So brachte Bischof Wiesemann Weingelee und Traubensaft zum Tausch mit und Kirchenpräsidentin Wüst ein Spiel und ein Gesangbuch. „Wir alle wissen, wie es um die Erde steht. Wir müssen weniger verbrauchen von der Welt“, sagt Sybille Wiesemann, die Umweltbeauftragte der Evangelischen Kirche der Pfalz.

Dinge zu teilen, das ist wichtig

„In unserer Wegwerfgesellschaft Dinge zu teilen, ist wichtig“, betont auch Bischof Wiesemann. Eine aktuelle Brisanz erhält das Energiesparen durch Inflation und Gasdrosselung. Laut Kirchenpräsidentin Wüst seien Solidarität und Achtsamkeit gefragt: „Für dieses Miteinander kann Trendsetter Weltretter ein Bewusstsein schaffen.“ Neben den Online-Impulsen laden eine Reihe von Präsenzveranstaltungen zum näheren Kennenlernen ein, beispielsweise in Kaiserslautern, Neustadt und Landau: Termine sind unter www.trendsetter-weltretter.de/veranstaltungen zu finden.

Mehr zum Thema

Ortsgeschichte

Historisches Brühl: Glaube versetzt Berge und ändert Baupläne

Veröffentlicht
Von
Ralf Strauch
Mehr erfahren

Die vier Aktionswochen haben jeweils einen eigenen Schwerpunkt. In der ersten Woche geht es unter der Überschrift „Sich nah sein“ um Beziehungen und Nähe zu anderen Menschen. Die zweite Woche steht unter dem Motto „Zusammen arbeiten“ und beschäftigt sich mit Geben und Nehmen. Die dritte Woche behandelt, wie „Teilen verbindet“, von Foodsharing bis Kleiderkreisel. Die vierte Woche zeigt, wie sich „Zusammen viel bewirken“ lässt.

Ums „Zusammen leben“ dreht sich auch die aktuelle Ausgabe des Jahresbegleiters „Unsere Heimat Pfalz und Saarpfalz“. Er enthält vielfältige Beiträge über besondere Wohn- und Lebensformen. Vorgestellt werden Stiftungen und Initiativen. Zu Wort kommen Menschen, die sich für andere engagieren, für die Schöpfung – etwa in der Solidarischen Landwirtschaft. Das Kalenderbuch regt an, selbst mitzumachen und mitzudenken. Es bietet Denkstöße, Rezepte oder Tipps für Familienausflüge. „Wir legen die Lektüre jedem ans Herz, der sich auch für Trendsetter Weltretter begeistern kann“, empfehlen die beiden Umweltbeauftragten.

Das Kalenderbuch entstand in Kooperation mit dem Bezirksverband Pfalz und der Initiative Trendsetter Weltretter. Es kostet 9,80 Euro und kann beim Pilgerverlag unter Telefon 06232/3 18 30 oder E-Mail info@pilger-speyer.de bestellt werden. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1