AdUnit Billboard
Gedächtniskirche - Christof Becker spielt Mammutzyklus

Überwältigende Symbiose

Von 
zg
Lesedauer: 

Speyer. In der Gedächtniskirche geht es musikalisch am Sonntag, 16. Januar, um 17 Uhr mit einem künstlerischen Höhepunkt weiter: Christof Becker aus Lich in Hessen spielt an der großen Kleuker-Orgel der Gedächtniskirche die gesamte „La nativite“ (Die Geburt des Herrn) von Olivier Messiaen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Messiaen verstarb vor 30 Jahren im Jahr 1992, er gelangte mit diesem Werk 1935 als womöglich bedeutendster Orgelmusikkomponist des 20. Jahrhunderts zu Weltruhm. Dem gläubigen Katholiken gelang mit dem etwa einstündigen Mammut-zyklus eine berührende, teils überwältigende Symbiose aus christlicher Mystik und musikalischer Avantgarde. Die „Nativité“, die Messiaen mit ihren neun Sätzen als „Meditation“ bezeichnet, kann somit sicher als das modernste und bedeutendste Orgelwerk des frühen 20. Jahrhunderts gelten.

Christof Becker stammt aus Landau in der Pfalz, wo er als Schüler von Professor Heinz Markus Göttsche in Orgel und Chorleitung seine erste wesentliche musikalische Prägung erfuhr. Studienabschlüsse in Kirchenmusik (B- und A-Prüfung), Musikpädagogik, Orchestermusik (Viola) und Dirigieren an den Musikhochschulen in Karlsruhe, Heidelberg und der Folkwang-Hochschule in Essen sind Kennzeichen seiner musikalischen Vielfältigkeit.

Nach Tätigkeiten an den evangelischen Kirchen in Zeiskam und Rastatt sowie der Marktkirche Bad Bergzabern, der Baden-Badener Philharmonie und einem Lehrauftrag für Orchesterleitung an der Universität Kaiserslautern, kam er 2001 als Kantor an die Marienstiftskirche in Lich. Dort leitet er die Marienstiftskantorei, Kinderchöre und das Vokalensemble Camerata Vocale Hessen. Seit 2021 ist er Leiter des Bad Hersfelder Kammerchores.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Leidenschaftlicher Musizierstil

Beckers leidenschaftlicher Musizierstil ist geprägt von Beherztheit, Temperament und emotionaler Tiefe, gepaart mit feinsinnigem Gespür für die Dramaturgie der jeweiligen Werke und Epochen sowie einer intensiven Auseinandersetzung mit der historisch-informierten Aufführungspraxis mit Barockgeige, Barockbratsche, Orgel und Cembalo.

Die liturgische Begleitung der Abendmusik liegt bei Altkirchenpräsident Eberhard Cherdron. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1