Geschütztes Einzeldenkmal

Umgestaltung Postplatz Speyer: Hier wird ein Denkmal bewusst verändert

Während die Diskussion über die Umgestaltung des Postplatzes am Speyerer Altpörtel noch in vollem Gange ist, tut sich im Gastronomiebereich etwas, was den Speyerer Architekten Karl-Heinz Erny in Rage bringt.

Von 
zg/Bild: Erny
Lesedauer: 
Umbau im Gastronomiebereich der Postgalerie. © Karl-Heinz Erny

Speyer. Während die Diskussion über die Umgestaltung des Postplatzes am Speyerer Altpörtel noch in vollem Gange ist, tut sich im Gastronomiebereich etwas, was den Speyerer Architekten Karl-Heinz Erny in Rage bringt. Da wurden die bisherigen Fenster ausgewechselt und deren Öffnungen bis zum Boden heruntergezogen, obwohl es sich um ein denkmalgeschütztes Haus handelt.

Erny schreibt unserer Zeitung: „Der Beginn der massiven Beeinträchtigung der Postgalerie und des Postplatzes hat begonnen. Sehr gut ist bereits jetzt zu erkennen, wie die Proportionen des Postgebäudes als geschütztes Einzeldenkmal zerstört werden. Die sich nun dunkel abzeichnenden neuen Fenster und Fenstertüren (ehemals weiße Fenster mit Sprossen wie im Obergeschoss) in der Mitte werden weder dem Postgebäude noch dem Altpörtel-Café nebenan gerecht.“

Und Erny befürchtet noch Schlimmeres: „Wenn erst die zusätzlich geplante Terrasse und die vorgezogene Treppenanlage vor dem Gebäude errichtet ist, wird sich dies nochmals deutlich verschlimmern. So kann man Speyer auch verunstalten“, urteilt er und kritisiert, dass gleichzeitig ein „Stadtdenkmal“ gefordert werde. Der Gegensatz könnte seiner Ansicht nach nicht größer sein. Und Karl-Heinz Erny glaubt: „Die Postgalerie wird diese Maßnahme auch nicht retten, aber es wird wieder ein Stück Speyer zerstört.“ 

Mehr zum Thema

Alle Meldungen im Newsticker Schwetzinger Zeitung

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Dom Des Seligen gedenken

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Gymnasien Schüler soll das Bistum kennenlernen

Veröffentlicht
Mehr erfahren