AdUnit Billboard
Fahrradstraße - Schulweg sicherer machen / Klare Parkregeln

Vorfahrt für Radler rings um die Klinik

Von 
zg
Lesedauer: 
Demnächst gehen die Straßenmarkierer in Speyer ans Werk. © dpa

Speyer. Zur Bündelung des Radverkehrs soll im September eine weitere Fahrradzone im Bereich der Holz- und der Vincentiusstraße eingerichtet werden. Konkret umfasst die Maßnahme die komplette Holzstraße (zwischen B9 und Schützenstraße), die Vincentiusstraße (zwischen Dudenhofer- und Holzstraße) und einen Teil der Otto-Mayer-Straße (zwischen Freiherr-vom-Stein- und Vincentiusstraße). Die neue Fahrradzone wird sich in das bestehende Radwegenetz einfügen, wodurch die Verbindung von Dudenhofen in die Innenstadt sowie die Nord-Süd-Achse (Kurt-Schumacher-/Theodor-Heuss-/Vincentiusstraße) an Attraktivität gewinnen. Das Areal befindet sich zudem in der Nähe mehrerer Schulen, so dass dadurch auch der Schülerverkehr sicherer gemacht werden soll. Die Kosten werden mit 35 000 Euro angegeben.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der Kraftfahrzeugverkehr wird künftig von der Holz- über die Vincentius- und Otto-Mayer-Straße in Richtung Freiherr-vom-Stein-Straße als Einbahnstraße geführt. Für den Radverkehr wird das Befahren in beide Richtungen zulässig sein.

Aufgrund der neuen Einbahnstraßenregelung werden die Fahrbeziehungen der „abknickenden Vorfahrt“ an der Freiherr-vom-Stein-/Otto-Mayer-Straße geändert. Künftig wird der Verkehr von der Dudenhofer Straße kommend über die Freiherr-vom-Stein-/Otto-Mayer-/Nikolaus-von-Weis- und Holzstraße zum Vincentius-Krankenhaus geführt. Der ruhende Verkehr wird neu markiert und beschildert.

Die beiden Gehwege in der Nikolaus-von-Weis-Straße stehen den Fußgängern künftig in voller Breite zur Verfügung, da ein aufgeschultertes Parken nicht mehr möglich ist. Dementsprechend werden an der Nikolaus-von-Weis-Straße Längsparkflächen auf der Fahrbahn weiß markiert. Als geschwindigkeitsreduzierende Maßnahme wird es in zwei kurzen Abschnitten nur eine Fahrbahnbreite von 3,60 Metern geben. Sich begegnende Kraftfahrzeuge müssen sich demnach abstimmen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Da künftig in der Butenschönstraße ebenfalls beide Gehwege komplett den Fußgängern zur Verfügung stehen sollen, werden auch dort die Längsparkflächen markiert. Ein Parkstreifen am westlichen Fahrbahnrand ist nicht möglich, da eine ausreichende Fahrbahnbreite für den Stadtbus benötigt wird. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1