Dom - Kaplan Tobias Heil stellt die kostbare Essenz vor Weihrauch-Tasting geht in die Nase

Von 
zg
Lesedauer: 
Mal vorsichtig schnüffeln: Die Weihrauchsorten sind ganz unterschiedlich. © Landry

Speyer. Schon im alten Ägypten war der Weihrauch, der aus dem Harz des Baums Boswellia gewonnen wird, als Heilmittel bekannt. Und so alt ist auch seine Verwendung im Kult, in der religiösen Praxis. Auch wenn in den ersten christlichen Jahrhunderten der Weihrauch in der Liturgie keine Rolle spielte, fand er in spätrömischer Zeit Eingang in den christlichen Gottesdienst und wird heute in der katholischen und orthodoxen Kirche vielfach eingesetzt.

AdUnit urban-intext1

In den Gottesdiensten im Dom finden verschiedene Sorten des heilsamen und heiligen Rauchs fast jeden Sonntag Verwendung – nach einem festgelegten Plan. Der ist in der Sakristei hinterlegt – und in diesem sonst nicht öffentlich zugänglichen Raum war am Freitag das erste Weihrauch-Tasting, zu dem Domkapitel und Historisches Museum anlässlich der „Medicus“-Ausstellung geladen hatten.

Die seit Anfang Dezember laufende Schau widmet sich in der Hauptsache der Heilkunst in Antike und Mittelalter. Zwölf Besucher gehörten dem exklusiven Kreis an und hatten eine Karte für das stark nachgefragte Weihrauch-Tasting ergattert. Domkaplan Tobias Heil, der als bischöflicher Zeremoniar für die Koordination und den reibungslosen Ablauf der Pontifikalämter im Dom zuständig ist, stellte in knapp zwei Stunden verschiedene Arten von Weihrauch vor und berichtete den Gästen von der Gewinnung, heilsamen Wirkung und kultischen Bedeutung des Weihrauchs, der aus rund 250 verschiedenen Stoffen besteht.

In der Bibel wird Weihrauch als kostbare Essenz mehrfach erwähnt, am bekanntesten sicher als Geschenk der Weisen aus dem Morgenland für den neugeborenen Jesus Christus. Die Gäste des ersten Speyerer Weihrauch-Tastings durften nicht nur die unterschiedlichen Sorten des Harzes riechen, sondern einen medizinischen Weihrauch aus Äthiopien sogar essen. Der ebenso lehrreiche wie von sinnlichen Erfahrungen geprägte Abend fand seinen Abschluss im Hauptraum des Doms, wo dann auch ein Weihrauchfass zum Einsatz kam.

Jetzt für Zusatztermin anmelden

AdUnit urban-intext2

Aufgrund der großen Nachfrage wird es übrigens am Donnerstag, 28. Mai, ein weiteres Weihrauch-Tasting im Dom geben. zg

Info: Karten und Infos gibt’s über das Historische Museum der Pfalz auf der Homepage museum. speyer.de/veranstaltungen