AdUnit Billboard

Flächenheizung und -kühlung werden immer beliebter

Schlör & Faß: Optimales Raumklima, optimal gefördert

Von 
imp/pr
Lesedauer: 
Heizen und Kühlen in einem System – ob über Boden, Wand und/oder Decke. © Schlör & Faß

Mehr als die Hälfte der Ein- und Zweifamilienhäuser wird heute bereits mit einer Flächenheizung ausgestattet. Die wichtigsten Gründe für diese Entscheidung sind ein wirtschaftlicher und energieeffizienter Betrieb, eine deutlich höhere thermische Behaglichkeit sowie ideale Systemtemperaturen für den Einsatz von Wärmepumpen und erneuerbaren Energien. In Kombination mit der Flächenheizung erreichen Wärmepumpen und Brennwertkessel sowohl die niedrigsten CO2-Emissionen, als auch die niedrigsten Betriebskosten. Darüber hinaus bieten die Flächensysteme die größtmögliche Gestaltungsfreiheit bei der Inneneinrichtung.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Neben diesen Vorteilen rückt – wohl mit bedingt durch die ansteigenden Hitzetage – auch die „stille“ (Flächen-) Kühlung in den Mittelpunkt, die an heißen Tagen auf gesunde Weise für angenehme Kühle sorgt. So setzte sich die positive Marktentwicklung des Heizens und Kühlens in einem System nach Erhebungen des Bundesverbands Flächenheizungen und Flächenkühlungen (BVF) und des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) auch im Jahr 2020 weiter fort. Mit 252 Millionen laufenden Metern Rohr konnte der Absatz um zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden, was auch mit auf die Anfang 2020 in Kraft getretenen Förderpakete durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zurückgeführt wird. Mit der Verlängerung der Maßnahmen und deren Überführung zum 1. Juli 2021 in die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) rechnet man mit noch weiteren Zuwächsen.

Sehr gut für Allergiker

„Die Systemkomponenten für Flächenheizung und -kühlung sind in Boden, Wand und Decke, auch in Dachschrägen, unsichtbar integrierbar und aktivieren diese thermisch“, erklärt Steffen Schlör, Geschäftsführer des Speyerer SHK-Fachunternehmens Schlör & Faß. Als nur einige Vorteile nennt er die gegenüber der Konvektionswärme deutlich angenehmere Strahlungswärme, niedrige Vorlauftemperaturen, hohe Energieeinsparung und eine sanfte, gesunde Kühlung. „Außerdem gibt es im Vergleich zu konventionellen Heizkörpern keine Staubaufwirbelungen, und die Luftfeuchtigkeit bleibt quasi unverändert“, verweist Schlör auf die gute Raumluftqualität – gerade auch im Hinblick auf Allergiker.

Vorzugsweise wird im Winter über Boden und Wand geheizt und im Sommer über Decke und Wand gekühlt. Dank innovativer Systemlösungen lassen sich grundsätzlich auch Altbauten mit Flächenheiz- und -kühlsystemen nachrüsten. Aufbau und Funktionsweise der verschiedenen Systeme können sich Interessierte in der Ausstellung in der Wormser Landstraße 247 in Speyer an Exponaten und im „Wohlfühlraum“ demonstrieren lassen. Für diesen Fall empfiehlt sich eine vorherige Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 06232/64 36-0. imp/pr

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1