Handball-Badenliga

38 Tore sind zu viel

Plankstadt unterliegt TSV Birkenau

Von 
zg
Lesedauer: 

38:33 verlor das Wolfsrudel der TSG Eintracht Plankstadt beim Oberligaabsteiger TSV Birkenau und kassierte dabei so viele Tore wie noch nie in dieser Saison.

Das Spiel begann für die Wölfe, bei denen Maximilian Denne, Noah Schneider und Magnus Verclas fehlten, optimal – nach drei Minuten stand es 3:0. Es entwickelte sich ein sehr tempo- und torreiches Spiel, in dem Birkenau in der 14. Minute erstmals mit 9:8 in Führung ging. Die Mannen von Trainer Niels Eichhorn ließen sich dadurch aber wenig beeindrucken. Sie holten die Führung postwendend wieder zurück und bauten sie aus, sodass sie mit 19:16 in die Pause gingen.

In der zweiten Hälfte entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem Plankstadt dem Tempospiel der Birkenauer alles entgegensetzte und die Führung bis acht Minuten vor Ende der Partie auch behauptete. In der 52. Minute kassierten die Wölfe eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe. Diese Überzahlsituation wurde von Birkenau mit drei Toren in Folge ausgenutzt und die Wölfe lagen beim 30:32 erstmals mit zwei Toren in Rückstand. Die Führung gaben die Birkenauer „Falken“ nicht mehr aus der Hand und letztendlich mussten sich die Wölfe mit 33:38 geschlagen geben.

Mehr zum Thema

Handball-Badenliga

„Wolfsrudel“ zu Hause weiter ungeschlagen

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
Fußball-Kreisliga

Hilke behält die Nerven

Veröffentlicht
Von
Andi Nowey und Andi Nowey
Mehr erfahren

TSG Eintracht: Andre Treiber, Raul Lazaro Garcia (beide Tor), Julian Maier (15/4), Julian Bastel, Axel Schöffel (5), Julian Kern, Nicolas Großhans (5), Rainer Verclas (4), Nico Schöffel (3), Björn Skade (1), Tadeo Eichhorn, Dominik Stadler, Marcel Treiber, Ilkan Arikan. zg