AdUnit Billboard
Handball-Badenliga - Bei der Niederlage in Leutershausen vergisst Eppelheim die Abwehrarbeit

Ärgerlicher Dämpfer für den TVE

Von 
we
Lesedauer: 

Eigentlich war Handball-Badenligist TV Eppelheim durchaus hoffnungsfroh zur zweiten Mannschaft der SG Leutershausen gefahren, doch am Ende gab es man nur lange Gesichter und die Erkenntnis stellte sich ein, dass Toreschießen nicht Abwehrarbeit ersetzt. So stand es am Ende 35:33 (17:14) für die Hausherren, und wohl grundlegend für die Niederlage war, dass die erste und zweite Welle der Hausherren vom TVE die gesamte Partie über nicht genügend unterbunden werden konnte.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Schon in der Anfangsphase machte sich dies bemerkbar, nach zwölf Minuten stand es bereits 8:3, als die Gäste endlich zu einem strukturierteren Angriffsspiel fanden und auf zwei Tore aufschlossen (9:7). Doch mehr war nicht möglich, auch weil die Eppelheimer Seite nicht immer mit den Entscheidungen der Unparteiischen einverstanden war, unter anderem drei Zeitstrafen in den letzten vier Minuten wurden gegen den TVE verhängt, sodass der Rückstand erhalten blieb.

Beste Phase nach der Pause

Nach dem Wechsel drehte sich das Geschehen, der TVE hatte seine beste Phase und lag sogar mit 22:20 in Führung, die jedoch durch vermeidbare eigene Fehler schnell wieder verspielt wurde.

Nun ging es mit wechselnden Führungen weiter, bis die SGL II abermals aus Fehlern der Gäste ihren Nutzen zog und sich auf drei Tore absetzte (31:28). Der leidenschaftliche Eppelheimer Schlussspurt mit offensiver Deckung wurde nicht belohnt, noch einmal gelang es zwar auf einen Treffer zu verkürzen, die SG Leutershausen II hielt ihre beiden ersten Punkte in dieser Saison jedoch fest.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Gründe für die Niederlage gab es zahlreiche. So bedauerte Robin Erb vor allem den Ausfall beider Mittelmänner Philipp Stotz und Dominik Sommer, woraus vor allem einige Unsicherheiten im Aufbau resultierten.

Sein Trainerkollege Sebastian Dürr beklagte das zuweilen schläfrige Rückzugsverhalten, das dem Gegner zu viele leichte Tore ermöglichte. Und beide Trainer waren neben der eigenen Leistung auch mit den Schiedsrichtern nicht ganz glücklich: „Die beiden hatten heute sicher nicht ihren besten Tag erwischt, aber leider eine Reihe unserer Spieler auch nicht – das war keine gute Kombination für uns.“

TVE: F. Schäfer, Brendel; Marz (6), Späth (1), Keller (1), Huckele, Sander, Hofmann (3), Scheffzek (2), Hess (8/5), Geier (6), Dennhardt (4/2), D. Schäfer (2). we

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1