Handball-Badenliga - HSG geht am Ende bei Neuenbürg unter Arg dezimiert lange Paroli geboten

Von 
zg
Lesedauer: 

Unter denkbar ungünstigen Vorzeichen machte sich ein kleines verbliebenes Grüppchen Handballer der HSG St. Leon/Reilingen auf den Weg zum Badenliga-Topteam HC Neuenbürg. Die durch Krankheit und Verletzungen dezimierte Mannschaft hegte von vornherein keine großen Hoffnungen und wurde in hierbei bei der 25:33 (16:16)-Niederlage letztlich nicht enttäuscht.

AdUnit urban-intext1

Doch gut auf die Situation eingestellt, präsentierte sich dann der Gast von Beginn an konzentriert, wollte keine Geschenke verteilen. Die Trainervorgabe konnte nur lauten, lange Angriffe fahren, den Ball nicht unnötig verlieren und auch mal das Risiko eines Zeitspiels eingehen. Und diese Marschroute wurde über weite Zeit eingehalten, während der HCN meist den Weg zum schnellen Abschluss suchte. Mit langen Ballstafetten hangelten sich die Kurpfälzer über 19:20 bis 23:22 (47.) durch. Dann brachten fünf Treffer in Folge die Vorentscheidung für den Hausherren.

Deutlicher Kräfteverschleiß

Der HSG-Akku war leer, der Kräfteverschleiß nicht zu übersehen. Alle Akteure der HSG waren absolut an ihre Leistungsgrenze gegangen. Und dies sah auch der Trainer Christopher Körner so: „Die Mannschaft hat meine Vorgaben beherzigt und alle haben gekämpft, so lange die Kräfte reichten. Mit nur einem Feldspieler zum Wechseln kannst du gegen einen Titelfavoriten einfach nicht bestehen. Das Endergebnis fiel leider etwas zu hoch aus. Das spiegelt den wahren Spielverlauf nicht korrekt wider.“

HSG: Gabrys, Jacobs; Kleinlagel (2), Scholl (4), Bujdos (4), Manke (6), Becker (2), Menger (4), Schmitt (3). zg