AdUnit Billboard
Handball-Badenliga - HSG St. Leon/Reilingen gewinnt Derby gegen den TSV Rot verdient mit 27:23

Ausgangslage weiter verbessert

Von 
krau
Lesedauer: 

Eine ansehnliche Zuschauerkulisse bildete den würdigen Rahmen für das mit Spannung erwartete Derby zwischen der HSG St. Leon/Reilingen und dem TSV Rot. Die teilweise mit vielen Emotionen behaftete Begegnung der beiden Kontrahenden endete mit einem letztlich deutlichen und auch verdienten 27:23 (13:11) Sieg der Gastgeber, die sich damit die Chance auf den wichtigen vierten Tabellenplatz erhielten und ihre Ausgangsposition noch verbesserten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Im Fokus dieses Treffens lag für beide Mannschaften ganz klar die Tabellensituation. Während der TSV Rot mit nur einem Sieg mit am Tabellenende steht und sich nach dem Erfolg gegen Hockenheim weiter nach oben orientieren wollte, stand für die HSG ganz klar der Blick in die obere Tabellenhälfte im Vordergrund. Trainer Schnetz hatte auch vor dem Spiel gemeint: „Meine Mannschaft freut sich auf das Derby. Und vor allem will sie unbedingt gewinnen. Für den Blick auf die Tabelle ist das doppelt wichtig. Ich bin sehr zuversichtlich, weil wir gut trainiert haben.“

Unbedingter Siegeswillen

Und diese Einstellung des unbedingt gewinnen Wollens zeigte das HSG-Team auch von Spielbeginn an. Man merkte der Schnetz-Truppe an, dass sie mit viel Verve und Engagement das Treffen sehr konsequent und zielorientiert führen wollte und dem Gegner schon früh zeigen wollte, wer Herr im Hause ist. Zwar schlichen sich phasenweise kleine Unebenheiten ins Spiel der HSG ein, aber diese wurden immer wieder kompensiert durch anschließende optimierte Spielkonstellationen. Man verstand es im gesamten Spielverlauf, den Gegner immer auf Distanz zu halten, hatte stets effektive Lösungen parat und ließ sich auch durch zwischenzeitliche schauspielerische Scharmützel seitens der Gäste nicht aus dem Rhythmus bringen. Auch in Sachen Kondition und Siegeswille war das HSG-Team seinem Gegner überlegen und konnte somit verdientermaßen die ersten zwei wichtigen Punkte der Dreier-Heimspiel-Serie letztendlich souverän unter Dach und Fach bringen.

Trainer Schnetz war zufrieden: „Wir haben verdient gewonnen. Von Anfang an haben wir geführt und dies nie abgegeben. Durch unsere Abschlussschwächen haben wir es aber uns selbst ein bisschen schwer gemacht, sonst hätten wir das Spiel viel früher entscheiden können. Die Einstellung der Mannschaft hat gestimmt. Es war ein wichtiger Sieg.“

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

HSG: Unser, Gutland, Winter; Rausch, Impertro (4), Benetti (1), Kief (1), Barth, Decker (4/1), Menger (7), Frank (6), Meyer (3), Hühn (1). krau

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1