AdUnit Billboard
2. Fußball-Bundesliga - Thiel kein Thema, Rehnen eventuell

Gastspieler punkten beim SVS nicht

Von 
Max Wendl
Lesedauer: 

Arbeit, wohin das Auge reicht. Mikayil Kabaca und die Kaderplanung des SV Sandhausen sind unweigerlich miteinander verknüpft. Im Trainingslager in Tirol begrüßte der Tross des Fußball-Zweitligisten mit Maximilian Thiel und Nikolai Rehnen zwei Gastspieler.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Diese wurden zwar auf Anhieb integriert, eine Verpflichtung ist aber nicht angedacht, bestätigte der Sportliche Leiter: „Sie haben das Niveau in den Einheiten nicht verschlechtert, aber wir werden Maximilian Thiel nicht verpflichten. Mit Nikolai Rehnen bleiben wir in Kontakt. Wir wollen abwarten, wie sich Rick Wulle von seiner Verletzung erholt.“ Der Torwart hatte sich in der vergangenen Saison eine Schulterverletzung zugezogen. Er soll diese Woche wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen.

Besar Halimi verlässt den SV Sandhausen in Richtung Lettland. © dpa

Das Portal „Transfermarkt.de“ brachte mit Petar Petrovic einen weiteren Namen ins Spiel. Der Angreifer läuft aktuell für Trelleborgs FF in Schwedens 2. Liga auf. Kabaca erstickt das Gerücht im Keim: „Wir haben mit dieser Personalie nichts zu tun und dieser Name ist bei mir auch noch nie ein Thema gewesen.“

Außenspieler im Fokus

Dafür könnte aber zeitnah ein weiterer Außenspieler zum Team vom Hardtwald stoßen. Zu viel möchte Kabaca aber noch nicht verraten: „Der Profi, an dem wir interessiert sind und mit dem wir schon recht weit sind, kann mehrere Positionen spielen und ich hoffe, dass wir noch in dieser Woche Vollzug melden können.“

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Anas Ouahim könnte derweil zum 1. FC Kaiserslautern zurückkehren. Der Spielmacher war bereits in der Vorsaison an die Roten Teufel ausgeliehen. Bei Enrique Peña Zauner gibt es dagegen noch keine Bewegung. Anders ist es bei Besar Halimi. Der kosovarische Nationalspieler folgt Ivan Paurevic zum lettischen Erstligisten FC Riga. Beide Verträge waren nicht verlängert worden. Damit haben bislang 15 Spieler den Club verlassen. Weitere Akteure könnten folgen, sagt Kabaca, der den Umbruch an der Jahnstraße vorantreibt.

Ein Bild von den neuen Gesichtern können sich die Anhänger des SVS am Dienstag, 20. Juli, machen, denn dann findet ab 18 Uhr ein öffentliches Training statt. Einlass ist bereits eine Stunde früher, allerdings müssen die Tickets online erworben werden. Im gesamten Stadionbereich gilt Maskenpflicht. Lediglich auf dem Sitzplatz kann die Maske abgenommen werden. Gleichzeitig können die Anhänger auch die neuen Dauerkarten erwerben. Die Tickets für das erste Saisonspiel am Sonntag, 25. Juli, gegen Fortuna Düsseldorf gibt es ab Montag.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1