AdUnit Billboard
3. Handball-Liga Frauen - St. Leon/Reilingen mit 26:26 in Möglingen

HSG nimmt wichtigen Punkt mit nach Hause

Von 
led
Lesedauer: 

Zumindest einen Punkt beim 26:26 (12:13)-Unentschieden brachten die Drittliga-Handballerinnen der HSG St. Leon/Reilingen am Sonntagnachmittag vom Auswärtsspiel beim TV Möglingen mit, der im Gegensatz zu den Gästen auf Rang sechs auch beim jetzigen Tabellenplatz sieben noch in die Abstiegsrunde müsste. Dennoch war es für Gästeakteurin Jana Pahl ein Vierpunktespiel und somit am Ende ein verlorener Zähler.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Wir hatten wieder Schwächen im Verbundspiel, daran arbeiten wir schon”, analysiert Trainer Sascha Kuhn, denn vor allem das erste Drittel war erneut von Standhandball geprägt, da die Ansagen nicht umgesetzt wurden oder Ideen fehlten. Deshalb lag die HSG ab dem letzten Ausgleich zum 4:4 durch Samira Schulz – mit sieben Treffern erfolgreichste Werferin – in der 20. Minute mit 5:9 im Rückstand. Ein Time-out in dieser Phase half, denn es gelangen bis zum Halbzeitpfiff wieder Varianten, in denen sowohl Kreis- als auch Außenspielerinnen erfolgreich in Szene gesetzt wurden. Dadurch ging es mit einem knappen 13:12-Vorsprung in die Pause.

In der zweiten Spielhälfte glänzten die Torfrauen, es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel auf Augenhöhe, bis sich die HSG ab der 48. Minute in einem Viertorelauf zum 24:20 absetzte. Doch die Gastgeberinnen glichen dies bis zur 54. Minute ohne einen Gegentreffer ebenso aus. Ein verwandelter Siebenmeter und ein Treffer von Kreisläuferin Lena Elisabeth Nussbaumer ließ beim 26:24 zwei Minuten vor Abpfiff den Sieg schon greifbar erscheinen.

Es folgte stattdessen der Anschlusstreffer und die halblinke Rückraumspielerin Laila Ihlefeldt, die im Zusammenspiel mit Sophie Kübler der HSG durchweg das Leben schwer machte, besiegelte das Unentschieden mit einem sehenswerten Tor, das auch für Sina Golla unhaltbar war.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Sonderlob für Sina Golla

An Golla ging wegen ihrer hervorragenden Leistung ein Sonderlob von Kuhn, der sich ansonsten zufrieden zeigte: „Sie hat einen hervorragenden Job in der zweiten Halbzeit gemacht wie auch die gesamte Abwehr. Es tut mir schon leid, dass wir durch zu viele Fehler den Sack nicht zumachen konnten. Dennoch sind wir auf Rang sechs und nächste Woche sollten wir gegen den Tabellenletzten HSG Hunsrück punkten.” Ob dieses Spiel stattfindet, ist nicht klar, da beim Gegner Akteurinnen positiv auf Corona getestet wurden.

HSG: Schmurr, Bohneberg, Golla; Scheffler (3), Nussbaumer (4), Scholl (1), Laier (4), Pahl, Heck, Schulz (7), Halilovic, Lederer (2), König, Miltner (2), Baumann (1), Rimpf (2/2). led

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1