Ringen-Oberliga - 26:12 für KSV in Hemsbach / Bodo Ebelle, Jon Plop, Ümit Kahyaouglu und Georg-Emilian Sarban mit vorzeitigen Siegen Ketsch behält gegen Abstiegskandidat die Oberhand

Von 
pw
Lesedauer: 

Für den KSV Ketsch war der Kampf beim punktlosen Tabellenletzten der Ringer-Oberliga KSV Hemsbach enorm wichtig: So konnte man sich im Kampf gegen den Abstieg etwas Luft verschaffen und die Hemsbacher mit einem Sieg weiter in den Abstiegsstrudel reisen.

AdUnit urban-intext1

Und die Mannschaft des KSV Ketsch war sich dieser Aufgabe bewusst und löste diese mit einem sicheren 26:13-Erfolg souverän. Schon zur Pause (16:4) war ein klarer Ketscher Sieg abzusehen, für „Adi“ Herzog, den Vorsitzenden des KSV Ketsch II, war dies eine klare Angelegenheit: „Die Hemsbacher Mannschaft ist in dieser Besetzung für mich ein Abstiegskandidat“, so sein Eindruck vom Kampfgeschehen. Herzog sah besonders von Tim Geier und Christoph Ries starke Leistungen bei deren Punkterfolgen. Zu vorzeitigen Erfolgen kamen beim KSV Bodo Ebelle, Jon Plop, Ümit Kahyaouglu und Georg-Emilian Sarban über eine überforderte Hemsbacher Mannschaft. Vorzeitig zum Sieg kam auch KSV-Nachwuchsmann Kevin Lindemann, als dessen Gegner Blerim Hyseni wegen Verletzung aufgeben musste.

An raue Luft gewöhnen

Drei Siege mussten die Ketscher den Gastgebern überlassen, wobei sich zeigte, dass sich die Jungen Joel von Loefen und Moses-Bahembra Ruppert noch an die raue Oberligaluft gewöhnen müssen. Gegen Hemsbachs Besten Lukas Rettig hatte dazu Marco List wenig Chancen.

Auch die Reserve des KSV Ketsch trat zum Punktekampf der Landesliga in Hemsbach an und kam dabei auf der Matte zu einem knappen 30:28 Erfolg, der aber später durch den Sportreferenten des Nordbadischen Ringer-Verbandes wieder annulliert wurde. Der zweifache Sieg von Joel von Loefen konnte durch dessen Einsatz in der Oberligamannschaft nicht gewertet werden, letztlich unterlag die KSV-Reserve mit 26:32. Am Ende verbuchten für die Ketscher Reserve Laurin von Loefen, Bugra Bulut und Yannick Seifert jeweils zwei Siege.

AdUnit urban-intext2

Der KSV Ketsch hat am Freitag, 12. Oktober, in der Sporthalle am Ketscher Rathaus beide Mannschaften des KSV Malsch als Gegner und hofft da auf weitere Erfolge. pw