Ringen-Oberliga

KSV dominiert im wohl vorentscheidenden Kampf

Ketscher Athleten gewinnen Duell gegen bisherigen Tabellenführer und sind nun in bester Ausgangslage für den angepeilten Aufstieg

Von 
zg
Lesedauer: 
Ketschs Robin Willer (r.) holt beim 8:8 im Freistil bis 61 Kilogramm ein 1:0 gegen Fre--derik Pufe von der KG Laudenbach/Sulzbach. © KSV

Der KSV Ketsch hat vor weit über 400 Zuschauern in der Bergstraßenhalle in Laudenbach den wohl vorentscheidenden Spitzenkampf um den Aufstieg in die Ringen-Regionalliga Baden-Württemberg gegen die KG Laudenbach-Sulzbach gewonnen. Waren sie im Vorkampf noch mit 13:15 unterlegen, so entschieden die Athleten von Trainer Kai Schuler den Rückkampf deutlich mit 20:8 und verteidigen den ersten Tabellenplatz.

Bereits zur Halbzeit bestaunten die teilweise mit Bussen aus Ketsch angereisten 150 Fans eine 15:0-Führung, denn der KSV gewann alle fünf Kämpfe. „Da hat sich die viele Arbeit im Vorfeld wirklich bezahlt gemacht. Wir haben die Laudenbacher mit unserer personellen und taktischen Umstellung der Mannschaft völlig überrascht und konnten so neben den hohen auch die niedrigen Gewichtsklassen gewinnen. Besonders gefreut hat mich dabei der unerwartete Sieg unseres jungen Neuzugangs Robin Willer, der seinen weitaus erfahreneren Gegner sogar stilartfremd besiegen konnte“, so der KSV-Vorstand Özkan Bas.

Auch nach der Pause setzte die Gäste ihre Siegesserie fort und gewannen auch die beiden folgenden Begegnungen zum zwischenzeitlichen 20:0, sodass der Kampf bereits diesem Zeitpunkt zugunsten der Ketscher entschieden war. Daher konnte die KG Laudenbach-Sulzbach in den Folgekämpfen nur noch nur noch Ergebniskosmetik zum Endstand von 20:8 Punkten betreiben. Dieses am Ende doch sehr deutliche Ergebnis trübt aber die langjährige und sehr gute Freundschaft der beiden Vereine auf keinen Fall und so war man sich auch bei der KG Laudenbach-Sulzbach einig: „Es war ein in dieser Art grandioses Ringerfest. Mit diesem hohen Sieg zieht Ketsch nun an unserer KG aufgrund des direkten Vergleichs vorbei. Wir gratulieren dem KSV Ketsch zum Sieg im Spitzenduell bei wirklich grandioser Kulisse.“

In den Vorkämpfen unterlag die Reserve der Ketscher der zweiten Mannschaft der Gastgeber mit 24:32 und die Schülermannschaft des KSV konnte die Bergsträßer Ringerkids mit 28:16 bezwingen. Verbunden mit diesem Sieg ist für die Schülermannschaft des KSV Ketsch die Berechtigung zur Teilnahme am Endrundenturnier der nordbadischen Nachwuchsteams, das am 29. Januar in Reilingen ausgetragen wird. zg

Mehr zum Thema

Ringen-Oberliga Laudenbach wird Richtschnur

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Ringen-Oberliga Karakaya überragend

Veröffentlicht
Mehr erfahren