Ringen - KSV Ispringen muss mit Ergebniskorrektur leben Neun Punkte abgezogen

Von 
pw
Lesedauer: 

Was sich seit dem ersten Kampftag bei den Ringern abzeichnete, hat nunmehr der Sportreferent der Regionalliga und des Nordbadischen Ringer-Verbandes (NBRV) Hardy Stüber vorgenommen. Der Liga-Konkurrent des KSV Ketsch, der KSV Ispringen, dessen erste Mannschaft in der vom DRB abtrünnigen Deutschen Ringer-Liga (DRL) startet, hatte in seiner DRL-Mannschaft wie auch in der Oberligamannschaft den Ringer Ibrahim Fallacara als „Doppelstarter“ eingesetzt, was nach den Statuten des NBRV nicht zulässig ist. Stüber nahm Korrekturen vor: Hemsbach – Ispringen von 14:18 in 18:14, Ispringen – Nieder-Liebersbach von 16:16 in 12:20, Malsch – Ispringen von 13:20 in 17:16, Ispringen – Laudenbach/Sulzbach von 15:9 in 0:40 (hier wurde auch der Start eines weiteren Ringers Bislan Assakalov wegen fehlender Freigabe annulliert) und Ziegelhausen – Ispringen von 14:17 in 18:13. Damit hat sich die Tabelle verändert, Ispringen wurde ohne Punktgewinn ans Tabellenende gesetzt.

Valentin Lupos Start annulliert

AdUnit urban-intext1

In der Regionalliga wurde der Start des Ringers Valentin Lupo von der AV Sulgen wegen dessen gleichzeitigem Start für den DRL-Klub ASV Nendingen annulliert, wovon besonders der KSV Hofstetten profitierte. Die Streichungen der Lupo-Kämpfe hatte auch für die nordbadischen Regionalligisten SRC Viernheim, KSV Schriesheim und ASV Ladenburg jeweils einen Vorteil, der jedoch keine Auswirkung auf den Mannschaftssieg hatte. pw