2. Fußball-Bundesliga - SV Sandhausen empfängt den VfL Bochum / Wieder ein Torwartwechsel / Trainer Schiele will an Leistung vom Heidenheim-Spiel anknüpfen Neuzugang Kapino verdrängt Wulle

Von 
Maximilian Wendl
Lesedauer: 
Stefanos Kapino, hier noch im Trikot des SV Werder Bremen, wird wohl gleich das Tor beim SV Sandhausen hüten. © dpa

Er kam, trainierte und steht wohl direkt im Tor: Stefanos Kapino löst beim SV Sandhausen Rick Wulle als Stammtorwart im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga ab. Zwar wurde der 26-Jährige erst am Donnerstag vom SV Werder Bremen ausgeliehen, Trainer Michael Schiele baut aber auf Anhieb auf den Griechen, der am Sonntag im Heimspiel gegen den VfL Bochum zwischen den Pfosten stehen soll (Anpfiff: 13.30 Uhr). „Er tauchte immer mal wieder auf dem Zettel des Vereins auf“, sagte Schiele am Freitag. „Wenn er sich gut fühlt, dann ist er auch die Nummer Eins. Er kann der Mannschaft helfen.“

AdUnit urban-intext1

Ein wenig verwundert der Schachzug, denn Wulle war erst vor fünf Wochen zum Nachfolger des in Ungnade gefallenen Martin Fraisl (inzwischen bei ADO Den Haag) ernannt worden. Nun bekommt der Schlussmann wieder einen Konkurrenten vor die Nase gesetzt. „Es gab verschiedene Ansatzpunkte, weshalb wir uns so entschieden haben. Groß kommentieren muss ich das nicht. Ich bin froh darüber, dass wir die Option haben und man wird sehen, wer dann am Sonntag wirklich auflaufen wird“, sagte Schiele.

Auch Schmidt ist eine Option

Im Tor gibt es also eine weitere Option und auch in der Offensive darf Patrick Schmidt, den der SVS ebenfalls am Donnerstag ausgeliehen hat, auf einen Einsatz hoffen. „Er ist fit, versprüht einen Offensivdrang und hat in der Vorsaison bei Dynamo Dresden gezeigt, über welche Fähigkeiten er verfügt“, sagte der Sportliche Leiter Mikayil Kabaca.

Schmidt, der beim 1. FC Heidenheim unter Vertrag steht, spielt in die Karten, dass in der Offensive gleich mehrere Profis auszufallen drohen. Ganz sicher nicht dabei ist Alexander Esswein, da er sich als Kontakt einer am Coronavirus erkrankten Person in Quarantäne befindet. Er selbst habe aber keine Symptome, machte Pressesprecher Markus Beer deutlich. Auch Julius Biada und Aziz Bouhaddouz könnten fehlen. In der Defensive stehen hinter den Einsätzen von Alexander Rossipal und Diego Contento Fragezeichen und Nikolas Nartey kehrt ebenfalls noch nicht zurück.

AdUnit urban-intext2

Dabei könnte Schiele jede Unterstützung gut gebrauchen – besonders gegen den Tabellenzweiten VfL Bochum, der die drittbeste Zweitligasaison der Vereinsgeschichte spielt. Auf der einen Seite konnte der SVS nur eines der vergangenen zwölf Duelle für sich entscheiden, auf der anderen Seite sind die Kurpfälzer gegen Bochum seit drei Partien ungeschlagen. Doch in dieser Saison dürfte es kniffliger denn je sein, gegen den Revier-Club zu bestehen. „Das ist eine Mannschaft, die sehr variabel ist. Sie haben viele Tore geschossen und werden uns in körperlicher und spielerischer Hinsicht alles abverlangen. Wir müssen von Beginn an hellwach sein“, mahnt der Coach.

Gegner hat Respekt

Er möchte an die Leistung des vergangenen Heimspiels anknüpfen, bei dem Sandhausen Heidenheim mit 4:0 vom Feld gefegt hatte. Auch in Regensburg begann das Kellerkind mit einer ansprechenden Darbietung, ehe in der zweiten Halbzeit ein kompletter Einbruch folgte (1:3).

AdUnit urban-intext3

Schieles Gegenüber heißt Thomas Reis. Er lobt den SVS trotz der aktuell prekären Lage: „Ich habe Respekt vor der Arbeit, die dort geleistet wird. Sie hängen unten drin, aber haben es in der eigenen Hand. Sie werden alles dafür tun, um uns zu ärgern. Wir wollen besonnen agieren und uns auf unsere Stärken konzentrieren.“

AdUnit urban-intext4

Dabei baut der VfL auf sein gewachsenes Selbstvertrauen, bestätigt Ex-Sandhausen-Keeper Manuel Riemann: „Wir sind aktuell ein sehr gutes Team. Es ist aber auch immer wichtig, dass das Selbstvertrauen nicht in Arroganz ausartet. Wenn wir das hinbekommen, dann sind wir auf einem sehr guten Weg.

Redaktion Maximilian Wendl ist freier Mitarbeiter vor allem im Bereich Sport. Er betreut unter anderem den SV 1916 Sandhausen (Fußball), die Kurpfalz-Bären (Frauenhandball) und die HG Oftersheim/Schwetzingen (Männerhandball). Außerdem ist er Experte für Motorsport.