AdUnit Billboard
Handball-Badenliga - Plankstadt gewinnt Derby gegen HG II 26:25

Nichts für schwache Nerven

Von 
zg
Lesedauer: 
Plankstadts Nicolas Großhans (am Ball) versucht sich hier, gegen Christoph Lahme (v. l.), Lars Fichtner und Fynn Thüre durchzusetzen. Rechts Rainer Verclas. © Lenhardt

Nach Ablauf der 60 Minuten und einem Tor Führung stand der Sechs-Mann-Block der TSG Eintracht Plankstadt dem über zwei Meter großen Thorsten Micke gegenüber. Nach Anpfiff und einer Wurftäuschung des Schützen streifte der Ball den Block und Marvin Roche im Tor parierte. Spiel vorbei und das Derby der Handball-Badenliga gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen II war nach enorm großem Kampf und Comeback-Qualitäten denkbar knapp mit 26:25 (12:16) gewonnen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ersatzgeschwächt musste das Gastgeberteam von Trainer Niels Eichhorn, der selbst nicht dabei sein konnte, in das Derby gehen. Tobias Pristl und Maximilian Denne standen nicht zur Verfügung und so übernahm Co-Trainer Denne den Coaching-Posten. Denkbar schlecht und vom Wurfglück verlassen, startete das heimische „Wolfsrudel“ in die Partie und lag nach vier Minuten 0:4 zurück. Die TSG Eintracht kämpften sich dann zwar schnell auf 3:4 heran, musste die Gäste aber bis zur 25. Minute auf 7:14 ziehen lassen. Eine sehr passive Abwehr und stockendes Angriffsspiel sorgten für den verdienten Rückstand. Die Hausherren verkürzten noch und hielten sich so im Spiel.

Anknüpfend an die letzten fünf Minuten der ersten Hälfte startete das Plankstadter Team um den Tag bärenstarken Julian Maier. Sie kämpften sich innerhalb von zehn Minuten heran und gingen in der 47. Minute (21:20) zum ersten Mal in Führung – die Halle stand Kopf. Angetrieben vom Beifall des Publikums warfen sich die Gastgeber mehrfach in Führung, die bis kurz vor Schluss aber immer wieder von den Gästen egalisiert wurde. Zu einfache Ballverluste und fehlende Kaltschnäuzigkeit verhinderten eine frühere Entscheidung zugunsten der Gastgeber. Erst das Unterzahltor von Nicolas Großhans 100 Sekunden vor Schluss brachte das Team von Kapitän Axel Schöffel zwei Tore in Front. Die HG konnte zwar noch einmal in Überzahl den Anschlusstreffer herstellen, aber das Spiel endete dennoch nach eingangs beschriebener Szene mit dem fünften Sieg des Tabellenführers in Folge.

Trainer Zipf ziemlich sauer

HG-II-Trainer Julian Zipf war ziemlich sauer. „Es war eine absolut unnötige Niederlage. Ich bin noch immer ziemlich angefressen, ein solches Spiel aus der Hand zu geben. Gründe hierfür liegen hier hauptsächlich in den vielen Zwei-Minuten-Zeitstrafen in der zweiten Halbzeit. Wir waren gefühlt dauerhaft in Unterzahl.“ Diese Hinausstellungen hätten den Bruch im Gästespiel bedingt. „Hektik ist reingekommen und durch unsere teilweise unnötig harten Aktionen haben wir die Tribüne auch aufgeweckt und gegen uns aufgebracht.“

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

TSG: Roche (1), Treiber; Maier (14/5), Großhans (3), Schöffel (2), M. Verclas (1/1), Stadler, J. Bastel, R. Verclas (3), Skade (1), Schneider (1), Triebskorn.

HG: Back, Cule; Trunk (1), Micke (6), Seidenfuß, Beck (5), Kruse, Netscher, Schmitt (1), Brand (2), Thüre (2), Lahme (4/2), Fichtner (4), Redmann. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1