AdUnit Billboard
Fußball-Kreisliga - Patrick Rittmaier hat große Bedenken mit Blick auf die Fortführung des Spielbetriebs / Am Sonntag kommt der FC Hochstätt Türkspor

Nur ein Heimsieg bringt den SC 08 Reilingen weiter

Von 
mjw
Lesedauer: 

Unter Druck steht der SC 08 Reilingen in der Fußball-Kreisliga schon seit Wochen. Nun nimmt er aber noch einmal zu, denn gegen den FC Hochstätt Türkspor zählt nur ein Dreier, bestätigt Spielertrainer Patrick Rittmaier: „Das Spiel am Sonntag ist für uns wichtiger als jedes andere, das wir bis jetzt gespielt haben. Wir müssen fast schon gewinnen, denn alles andere bringt uns nicht weiter.“ Spielbeginn ist um 14.30 Uhr in Reilingen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Allerdings könnte die personelle Situation besser aussehen. Verletzungsbedingt fehlen Janis Gallo, Ole Kief, Robin Krauth, Daniel Schuppl, Emre Sindik, Luis Ehringer und Tim Theilig. Darüber hinaus sind Marius Schleich und Steffen Schmitt gesperrt. Auch Luis Neureither hat noch Trainingsrückstand.

Trotzdem fordert Patrick Rittmaier von seiner Mannschaft, dass sie ans Maximum geht. „Es wird nur über den Kampf gehen. Wir müssen von Anfang an dagegenhalten und alles abrufen, was wir im Tank haben. Ich glaube nicht, dass eine Mannschaft in spielerischer Hinsicht die Partie dominieren wird“, meint der Coach.

Es sind aber nicht nur die personellen Sorgen, die Rittmaier beschäftigen. Auch die Corona-Lage beeinflusst seine Gedankenspiele. „Die Bedenken sind ziemlich groß. Ich denke, dass spätestens Ende nächster Woche die nächste Warnstufe erreicht ist und dann wird der Trainings- und Spielbetrieb sicher nicht mehr so einfach möglich sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Vereine in unserer Klasse gibt, die für ihre nicht immunisierten Spieler die PCR-Tests bezahlen. Ehrlich gesagt kann ich dahingehend viele Maßnahmen nicht nachvollziehen. Für nicht immunisierte Spieler ist das ein großer Eingriff in die Privatsphäre.“ Der 34-Jährige möchte dabei nicht falsch verstanden werden: „Ich bin selbst geimpft, aber jeder sollte frei entscheiden können, was er tut und was er nicht tut, das ist in vielen Bereichen aber schon nicht mehr der Fall. Aber die Hauptsache in den großen Ligen ist ja, dass wir die Stadien voll bekommen und teilweise ungeimpften Spielern zuschauen.“

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Ebenfalls ein Heimspiel bestreitet der FV 08 Hockenheim. Gegen den zweitplatzierten MFC 08 Lindenhof sind die Rennstädter jedoch nur in der Außenseiterrolle. So sehen die Ausgangslagen wohl auch beim KSC Schwetzingen und der TSG Eintracht Plankstadt aus. Der KSC gastiert beim Aufstiegsanwärter SC Rot-Weiß Rheinau und die TSG Eintracht versucht auswärts dem TSV Amicitia Viernheim die erste Niederlage der Saison zuzufügen. Auch diese Begegnungen beginnen allesamt um 14.30 Uhr. mjw

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1