Blick ins Archiv - Als der WM-Pokal nach Mannheim kam Objekt der Begierde ist zu Gast

Von 
mjw
Lesedauer: 

Allmählich kommt Bewegung in die Sportwelt: Die Basketball- und Fußball-Bundesliga planen die Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Die Rubrik „Blick ins Archiv“ dient dazu, die Übergangsphase zu überbrücken. Diesmal blicken wir auf die Schlagzeilen des 29. April 2015 und 2010.

AdUnit urban-intext1

29. April 2015: Ein Objekt der Begierde, das Mario Götze, Thomas Müller und Co. ein Jahr zuvor in den brasilianischen Nachthimmel ge-stemmt hatten, kommt nach Mannheim. Dank einer erfolgreichen Bewerbung bei der sogenannten „DFB-Ehrenrunde“ macht der WM-Pokal beim VfR Mannheim Station. Insgesamt hatten sich 800 Vereine gemeldet, von denen lediglich 63 den Zuschlag erhielten – darunter eben auch der VfR, bei dem die beiden Ketscher Daniel Herm und Steffen Kochendörfer heute noch kicken.

Die Enderlegemeinde trumpft auch im Tennis auf: Beim heimischen LK-Turnier behält Lokalmatadorin Laura Herold die Oberhand. In der Altersklasse 50 B setzt sich Uwe Jürgens vom TC Lußheim durch.

Erfolgreich ist auch der Plankstadter Jonas Maier beim „Heimspiel“ mit der deutschen U-21-Handballnationalmannschaft. Beim Test gegen die Schweiz glänzt der Torhüter mit etlichen Paraden, sodass die DHB-Truppe mit 37:26 gewinnt.

AdUnit urban-intext2

Ernster ist die Lage indes beim TV Schwetzingen: Die Oberliga-Basketballerinnen machen aber einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt und verschaffen sich etwas Luft.

9. April: 2010: Die Rhein-Neckar Löwen bleiben dank eines ungefährdeten 29:27-Erfolgs gegen den TBV Lemgo auf Champions-League-Kurs. Schon damals trug Uwe Gensheimer das Trikot der Badener. Einen weiteren Meilenstein erreicht Elisabeth Seitz, die ihr Debüt bei der Turn-Europameisterschaft in Birmingham feiert.

AdUnit urban-intext3

Und über einen tollen Abschluss dürfen sich die Nachwuchs-Tischtennisspieler des TTC Reilingen zum Abschluss im Jugendbereich freuen. Die Bilanz unterstreicht die Überlegenheit: Während Reilingen 25:3-Punkte aufweist, kommt Verfolger Altlußheim gerade einmal auf 17:11-Zähler in der Kreisliga Heidelberg. In der Einzelbilanz kommt Adrian Sowa mit 31:1-Punkten auf den zweiten Platz im Ligavergleich. Bis zur Vorsaison stand Sowa noch im Kader der Reilinger. mjw