AdUnit Billboard
2. Handball-Bundesliga - Torras Parera bleibt bei Kurpfalz-Bären

„Olé“ gehört weiter zur Neurotthalle

Von 
fred
Lesedauer: 

Die Zeichen hatten sich zunehmend verdichtet – jetzt herrscht Klarheit: Mireia Torras Parera wird auch in der kommenden Saison in der 2. Handball-Bundesliga der Frauen für die Kurpfalz-Bären auflaufen. Die spanische Spielmacherin, die nach ihrer Ankunft in Deutschland zunächst Probleme wegen der Corona-Pandemie hatte und anschließend erst einmal die neue Ketscher Spielweise kennenlernen musste, verlängerte ihren auslaufenden Vertrag um ein Jahr.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Dass Mireia bleibt, ist für unsere junge Mannschaft ein Glücksgriff“, sagte Ketschs Trainerin Franziska Steil in einer Vereinsmitteilung am Dienstag. „Ihr Repertoire im Angriff ist unfassbar variantenreich. Sie wird uns weiter sehr viel Freude bereiten.“

„Das passt für mich alles“

Die Bären-Personalplanung

Vertrag verlängert: Johanna Wiethoff, Katarina Longo, Lea Marmodee, Katja Hinzmann, Amelie Möllmann, Jule Haupt, Mireia Torras Parera.

Zukunft unsicher: Rebecca Engelhardt, Sophia Sommerrock und Sina Michels.

Abgänge: Cara Reuthal (SV Union Halle-Neustadt), Lara Eckhardt (VfL Waiblingen), Leonie Moormann (Ziel unbekannt), Lena Feiniler (VfL Oldenburg) und Ida Marie Krogh (Rückkehr nach Norwegen).

Feststehende Neuzugänge: Gianina Bianco (SG BBM Bietigheim II), Charlotte Lohr, Johanna Werthmann, Lena Stitzel (alle VTV Mundenheim) und Nele Wenzel (HSG Blomberg-Lippe). fred

Steil sieht aber noch Verbesserungsbedarf im Abschluss und in der Abwehr. 27 Tore stehen bislang für die Spanierin, die von BM Granollers an den Altrhein gewechselt war, zu Buche. „Ihre Anspiele sind genial. An der Torgefährlichkeit arbeiten wir Schritt für Schritt“, sagte die Übungsleiterin.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die 26-Jährige selbst fühlt sich in der Kurpfalz mit ihrem Lebensgefährten inzwischen heimisch. „Es macht sehr viel Spaß hier zu spielen“, sagte Torras Parera. „Die Mannschaft und das Umfeld – das passt für mich alles. Es ist immer schwer, sich in einem neuen Land und in einer neuen Kultur zurechtzufinden. Das braucht Zeit. Deshalb bin ich sehr froh, hier weiter spielen zu können und der Mannschaft zu helfen.“

Die glorreichen Sieben

Nach Katja Hinzmann, Katarina Longo, Amelie Möllmann, Jule Haupt und Lea Marmodee ist Torras Parera die siebte Bären-Spielerin des aktuellen Kaders, die bleiben wird. Offen ist auch weiterhin noch der Verbleib von Rebecca Engelhardt. Aber auch bei Sophia Sommerrock und Sina Michels deuten sich zeitnah Entscheidungen an.

Neu dazukommen werden Gianina Bianco (SG BBM Bietigheim II), Charlotte Lohr, Johanna Werthmann, Lena Stitzel (alle VTV Mundenheim) und Nele Wenzel (HSG Blomberg-Lippe). Steil ist aber auch weiterhin noch auf der Suche nach einer Kreisläuferin. fred

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1