AdUnit Billboard
Tischtennis - Reilingen gewinnt nach schwachem Start noch 9:6

Primus Ketsch überzeugt

Von 
zg
Lesedauer: 

Bezirksligist TTC Reilingen hat mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen 9:6-Heimerfolg gegen die SG Birkenau/Hemsbach errungen. Die Gastgeber mussten erneut auf Stefan Wenneker verzichten, dafür kehrte Adrian Sowa in die Mannschaft zurück.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Lediglich das bisher noch ungeschlagene Reilinger Spitzendoppel Prim/Vögele konnte einen Punkt im Eröffnungsdoppel erringen. Knauf/Braun unterlagen hingegen knapp mit 2:3 und verpassten dabei eine Überraschung nur hauchdünn. Im vorderen Paarkreuz konnte Mark Prim klar gegen Stefan Dreißigacker gewinnen, Manuel Vögele musste sich der Nummer eins Sebastian Trieb aber deutlich geschlagen geben. Daniel Knauf und Adrian Sowa verwandelten den 2:3-Rückstand in eine 4:3-Führung und Dennis Pulver erhöhte mit einer konzentrierten Leistung auf 5:3. Heinz Braun musste sich danach erst im fünften Satz Joshua Alm geschlagen geben.

Prim im Spitzeneinzel überlegen

Mit einer knappen 5:4-Führung ging es in die zweiten Einzelbegegnungen. Vorentscheidend für den weiteren Spielverlauf waren zwei umkämpfte Reilinger Einzelsiege im vorderen Paarkreuz. Prim setzte sich im Spitzenspiel gegen Trieb mit 3:1 durch und Vögele bezwang Dreißigacker mit 3:2. Durch ein ungefährdetes 3:0 von Knauf lagen die Reilinger rasch mit 8:4 vorne.

Die Gäste verkürzten zwar auf 6:8, der starke Braun präsentierte sich aber einmal mehr in guter Form und sorgte gegen Arnold mit einem engen 3:2 für den 9:6-Erfolg. „Eine starke Mannschaftsleistung führte uns heute zum Sieg. Jetzt gilt es die Spannung hochzuhalten, um auch in den letzten Spielen der Vorrunde aufzutrumpfen“, zeigte sich Dennis Pulver nach der Partie zufrieden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Ketscher „Zweite“ gewinnt Derby

Tabellenführer TTC Ketsch II entschied unterdessen auch das Lokalderby bei der TSG Eintracht Plankstadt mit 9:4 für sich und bleibt weiter ungeschlagen. Die Herbstmeisterschaft ist nunmehr das erklärte Ziel. Überschattet wurde das Spiel durch die Verletzung, die sich Arnd von Conrady im hart umkämpften Doppel mit Wilmar Becker gegen Nagurski/Razvi im fünften Satz zuzog.

Müller/Vierling hatten Plankstadt schnell mit 1:0 in Führung gebracht, Schütze/Roth sorgten für das spätere 2:1 der Gäste. Im Einzel gewann Plankstadt beide Spiele im oberen Paarkreuz und ging 3:2 in Front. Gernot Müller bezwang Max Wollenweber und Luca Vierling Roman Nagurski. Wilmar Becker agierte im mittleren Kreuz äußerst unglücklich und verlor gegen Tim Schütze und Nadim Razvi jeweils 9:11 im Entscheidungssatz. Schütze blieb dabei auch im zehnten Einzel ungeschlagen und bildet mit Razvi (9:1) das stärkste mittlere Paarkreuz der Liga.

Markus Kolb ließ gegen den ebenfalls ungeschlagenen Benjamin Rehn einen Matchball im vierten Satz liegen und musste sich am Ende noch 7:11 geschlagen geben. Vierling krönte seine gute Leistung mit einem Sieg über Wollenweber.

Für Plankstadts Kapitän Markus Kolb waren die vergebenen Chancen angesichts der Conrady-Verletzung diesmal allerdings nebensächlich. „Unser ungefährdeter Sieg war erneut durch mehrere Aufholjagden gekennzeichnet. Bemerkenswert ist, dass unsere Nachwuchstalente Tim Schütze und Benjamin Rehn in der Bezirksliga noch ungeschlagen sind“, lautete unterdessen die Analyse des Ketscher Mannschaftsführers Nadim Razvi. zg

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1