AdUnit Billboard
Jugendhandball-Oberliga - B 1 der HG Oftersheim/Schwetzingen besiegt Leutershausen mit 25:21 / Siebenmeter versemmelt

Röder: Schön war’s nicht, aber unser Ziel ist erreicht

Lesedauer: 

Die B1-Jugend der HG Oftersheim/Schwetzingen startete in der baden-württembergischen Oberliga (BWOL Gruppe 2) gegen und in Leutershausen in die neue Handballsaison. Diese wurde schon mit Spannung und einer Portion Vorfreude erwartet – Vorfreude, die mit einem 25:21- (11:10)-Auswärtssieg belohnt wurde.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Vor allem weil diese Saison aufgrund ihrer Struktur mit einer Gruppenphase (Hinrunde) und einer anschließenden Meister- (für die Erst- und Zweitplatzierten der jeweiligen Gruppe) sowie Pokalrunde (für alle anderen Gruppenplatzierten) besonders ist – dank Corona. Klares Ziel der HG-Truppe um ihren Chefcoach Detlef Röder: „Die Meisterrunde erreichen.“

Auch wenn es bereits im Vorfeld einige Verletzte zu beklagen gab, lief die HG doch mit voller Bank bei den roten Teufeln auf. Von Nervosität war erst einmal keine Spur, so lag die HG nach sechs gespielten Minuten mit 4:2 vorne. Allerdings wurden im weiteren Verlauf immer wieder schön und gut herausgespielte Chancen verworfen und Bälle „vertändelt“. So sah sich Röder beim 5:5 (12.) gezwungen, die erste grüne Karte zu legen. Doch so richtig wollte das Torewerfen auch danach nicht klappen. So vergab die HG weitere freie Chancen von nahezu allen Positionen und versemmelte in der ersten wie in der zweiten Halbzeit je zwei Siebenmeter. In der Abwehr wurde zu passiv agiert und nicht aggressiv genug auf die Rückraumspieler herausgetreten, sodass diese immer wieder zu ungehinderten Würfen aus dem Rückraum oder in Eins-gegen-eins-Situationen von Sechsmetern zu einfachen Toren kamen. Über den Spielstand von 8:8 nach fast 20 Minuten ging es mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause und war bis dahin zumindest an Spannung kaum zu überbieten. Moral und Einstellung stimmten aber schon mal.

Nach dem Seitenwechsel stabilisierte sich die Abwehr und fing immer wieder Bälle ab, doch die HG setzte sich nicht entscheidend ab. So war es gerade noch zur rechten Zeit, dass Louis Maurer, Aris Grub und Luc Baumgärtner nach der 31. Minute ihre Chancen endlich konsequent nutzten und so der HG bis zur 42. Minute einen Drei-Tore-Vorsprung zum 19:22 verschafften. Auch entschärften nun die Torhüter den einen oder anderen wichtigen Ball. Der Widerstand der roten Teufel war endlich gebrochen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Auch wenn noch Luft nach oben ist, haben die Jungs nie aufgegeben, Moral bewiesen. So trifft es die Zusammenfassung des Trainers nach dem Spiel vor der Halle auf den Punkt: „Schön war’s nicht, aber unser Ziel ist erreicht!“ mj

HG: Lang, Lacic; Hepp, Auth (2), Oschatz (1), Bauer (1), Maurer (9), Wendt, Pflaumbaum (2), Baumgärtner (1), Köser (2/1), Villa Apps (1), Angel (1), Grub (5/1).

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1