Fußball-Landesliga - SG Eppelheim erwartet VfB St. Leon / FV Brühl Gast in Neuenheim / SV 98 Schwetzingen muss Markovic bewachen / Spvgg 06 Ketsch beim Primus Scharwatt: Endlich den Bock umstoßen

Von 
Lothar Fischer
Lesedauer: 

Während die SG ASV/DJK Eppelheim bereits am Freitag, 11. Oktober (19.30 Uhr), Heimrecht gegen VfB St. Leon genießt, stehen den drei weiteren Fußball-Landesligisten aus unserem Verbreitungsgebiet am Wochenende alle Auswärtsaufgaben bevor. Der FV Brühl ist am Sonntag beim ASC Neuenheim zu Gast, der SV 98 Schwetzingen tritt beim Neuling SK Srbija Mannheim an und die Spvgg 06 Ketsch bekommt den Klassenprimus FC Viktoria Bammental vor die Brust. Alle drei Begegnungen werden um 15 Uhr angepfiffen.

AdUnit urban-intext1

Die SG Eppelheim war am vergangenen Wochenende spielfrei und konnte Kräfte sammeln im Abstiegskampf. Apropos Abstiegskampf, dieses Szenario will man in Eppelheim nicht akzeptieren, zumal in der Mannschaft genügend Potenzial steckt, um unten in der Tabelle herauszukommen. Doch lange Zeit sollte man sich dafür nicht mehr nehmen, denn mit den bisherigen mickrigen sieben Punkte und einem Torverhältnis von 14:22 Zählern ist wahrlich kein Staat zu machen. „Unsere Mannschaft muss heute gegen St. Leon unbedingt den Bock umstoßen, sonst sieht es für uns nicht gut aus“, hofft der Eppelheimer Fußball-Abteilungsleiter Achim Scharwatt, dass seine Mannschaft alle Kräfte bündelt, um aus dem Tal der Tränen herauszukommen. Sebastian Fenyö – eine Identifikationsfigur der Eppelheimer – ist wieder mit von der Partie und sollte der SG-Abwehr mehr Stabilität verleihen.

„Gegen St. Ilgen haben wir ordentlich gespielt, aber eine 2:0-Führung aus den Händen gegeben und zwei wichtige Punkte verschenkt. Das darf uns heute nicht passieren, denn wir spielen zuhause und das sollte unser Gegner auch zu spüren bekommen,“ zeigt sich SG-Trainer Timo Staffeldt kämpferisch.

Diszipliniert Paroli bieten

„Nach unserem schweren, aber mit starker Mentalität erarbeiteten Sieg gegen FT Kirchheim, haben wir mit Neuenheim einen wesentlich stärkeren Gegner vor der Brust“, weiß der Trainer des FV Brühl, Volker Zimmermann, um die Schwere der Auswärtsaufgabe. Der ASC Neuenheim, der vor der Saison zum großen Favoritenkreis der Liga gezählt wurde, hat nach anfänglichen Schwierigkeiten in die Spur gefunden und rollt derzeit das Feld von hinten auf.

AdUnit urban-intext2

Von den letzten fünf Spielen hat der ASC vier gewonnen und ist im Mittelfeld angekommen Aber auch der FVB hat eine stolze Bilanz aufzuweisen. Trotz angespannter Personalsituation, sind die Brühler seit drei Spieltagen ungeschlagen. „Wir fahren nach Neuenheim, um unserem Gegner Paroli zu bieten. Mit viel Disziplin und den zuletzt gezeigten Leistungen, sollte uns das auch gelingen“, erklärt Zimmermann, der auf Neuzugang Benito Granert, (Kreuzbandriss) Hasan Tiryaki (Muskelverletzung) sowie Markus Schulze (Gelb-Rote Karte) verzichten muss.

„So banal es sich auch anhört, aber auch gegen Neuenheim war trotz der hohen 1:5-Niederlage mehr drin. Aber die haben mit Stefan Berger einen Ausnahmespieler in ihren Reihen, der mit seinen vier Toren den Unterschied ausmachte und uns im Alleingang erschoss“, resümiert der Trainer der Spvgg 06 Ketsch, Frank Eissler, der jetzt mit seiner Truppe beim souveränen Spitzenreiter FC Viktoria Bammental antreten muss. „Wir haben in Bammental nichts zu verlieren und können eigentlich nur gewinnen. Vielleicht nehmen sie uns wegen unseres Tabellenplatzes auf die leichte Schulter“, sagt Eissler, der wieder mit großen Personalsorgen zu kämpfen hat, zweckoptimistisch.

AdUnit urban-intext3

Der SV 98 Schwetzingen hat gegen Bammnental gut dagegengehalten und einmal mehr durch individuelle Fehler dem Gegner in die Karten gespielt. „Wieder mussten wir einem Rückstand hinterherlaufen. Das ist für unser Seelenheil nicht gut und wirft uns immer wieder zurück. Speziell in der Vorwärtsbewegung müssen wir unsere Fehler abstellen“, bilanziert der Spielertrainer des SV 98, Dominiquie Logan, und setzt nach eigenem Bekunden auch hier den Schwerpunkt im Training.

AdUnit urban-intext4

Mit dem Neuling SK Srbija Mannheim steht den Schwetzingern ein unangenehmrer Gegner bevor, der noch sichtbar den Schwung des Aufstiegs in die Landesliga hat hinüberretten können und mit vier Spielen ohne Niederlage kokettieren kann. SK-Goalgetter Anton Markovic sollten die Schwetzinger besonders auf dem Schirm haben, denn der wird jeden Schwachpunkt der Gäste nutzen, um sein Torkonto von derzeit acht Treffern zu erhöhen.

Freie Autorenschaft Lothar Fischer ist ein Kenner in Sachen Fußball in der Region.