AdUnit Billboard
2. Sportkegeln-Bundesliga

Sportkegler aus Plankstadt: „Wir müssen uns nicht verstecken!“

Mit einem Heimspiel gegen KRC Kipfenberg beginnt für Frei Holz Plankstadt das Abenteuer 2. Bundesliga Süd im 120-Wurf-Verband DKBC.

Von 
mra
Lesedauer: 
Das Frei Holz-Team: Trainer Boris Butzbach (v. l.), Manfred Lorenz, Andreas Habicht, Kai Schneider, Daniel Zirnstein, Sascha Schränkler, Andreas Tippl (kniend v. l.), Manuel Vörg, Jens Petri, Dennis Koch, Fabian Sommer. Es fehlt Neuzugang Thorsten Thiede. © FH

Plankstadt. Mit einem Heimspiel gegen KRC Kipfenberg beginnt für Frei Holz Plankstadt das Abenteuer 2. Bundesliga Süd im 120-Wurf-Verband DKBC. Die Kipfenberger aus dem Raum Regensburg sind ein weitgehend unbekannter Gegner, wie die meisten Teams in dieser Liga.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Die einzige Mannschaft, die wir in dieser Liga wirklich kennen, ist Ettlingen. Da ist jetzt nach Christian Schneider auch noch René Zesewitz vom VKC Eppelheim hin gewechselt“, sagt Andreas Tippl.

Deshalb rechnet er Ettlingen zu den Mannschaften, die oben mitspielen. Die Gegner bei den Aufstiegsspielen, Durach und Hölzlebruck, schätzt er eher schwächer ein. Die Vorfreude bei Frei Holz ist riesengroß. „Endlich zurück in der 2. Bundesliga“, meinte Tippl. Er geht davon aus, dass sich erst nach vier oder fünf Spieltagen zeigen wird, welche Clubs welche Rolle spielen werden.

Mehr zum Thema

Sportkegeln

Statt Bundesliga nur noch drittklassig

Veröffentlicht
Von
Michael Rappe
Mehr erfahren

Die Gegner haben jahrelange Erfahrung mit dem 120-Wurf- und Punktesystem. Plankstadt spielt dies erst seit eineinhalb Jahren. „Inwieweit das ausschlaggebend sein wird, lassen wir auf uns zukommen“, so Tippl.

Thiede einziger Neuzugang

Frei Holz Plankstadt hat sich personell im Vergleich zur vergangenen Saison kaum verändert. Der einzige Neuzugang ist Thorsten Thiede. Der Kader besteht weiterhin aus Manfred Lorenz, Andreas Habicht, Kai Schneider, Daniel Zirnstein, Sascha Schränkler, Fabian Sommer, Dennis Koch, Jens Petri, Manuel Vörg und Andreas Tippl. Den Trainerposten hat nach wie vor Boris Butzbach inne. mra

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1