AdUnit Billboard
Fußball-Landesliga - Ketsch gewinnt 2:0 beim TSV Steinsfurt / FV Brühl spielt 1:1 gegen Srbija Mannheim / SV 98 Schwetzingen verliert 1:2 gegen Ziegelhausen/Peterstal

Spvgg 06 beendet ihren kleinen Negativlauf

Von 
lof
Lesedauer: 

Sieg, Unentschieden und Niederlage – das ist die Bilanz der drei Fußball-Landesligisten Spvgg 06 Ketsch, FV Brühl und SV 98 Schwetzingen an diesem Wochenende. Genau in dieser Reihenfolge finden sie sich auch in der Tabelle wieder.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

TSV Steinsfurt – Spvgg 06 Ketsch 0:2

Der Ketscher Trainer Marco Rocca konnte erstmals fast auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Lediglich Etienne Köhler fehlte verletzungsbedingt. Gut gefüllt war entsprechend die Ersatzbank. Rocca nutzte seine Auswahlmöglichkeit reichlich und änderte die Startformation gegenüber der Vorwoche auf vier Positionen. Jannik Hauschild, Leonce Eklou, Justin Rehberger und Stephan Jung rückten neu ins Team. Besonders der Letztgenannte feierte nach langer Verletzungspause ein überaus gelungenes Comeback. Auch taktisch wurde eine Änderung vorgenommen und erstmals in dieser Saison im 4:4:2-System aufgelaufen.

Mit dem Anpfiff entwickelte sich eine umkämpfte, aber auch zerfahrene Partie. Man merkte beiden Mannschaften an, dass es für sie ein sehr wichtiges Spiel war. Die Gastgeber wollten unbedingt die ersten Punkte holen, während Ketsch seinen kleinen Negativlauf beenden wollte. So waren klare Torchancen auf beiden Seiten Mangelware, auch weil der finale Pass oft zu ungenau war, oder im entscheidenden Moment noch ein Körperteil des Gegners im Weg war. Es war daher nicht verwunderlich, dass Ketsch erst in der Nachspielzeit der ersten Hälfte mit dem Pfostenschuss von Aiman Kurt zu seiner besten Möglichkeit kam.

Zur zweiten Hälfte brachte der Ketscher Coach mit Benjamin Marx für Daniel Marzoll eine neue Offensivkraft in die Begegnung. Dies machte sich für die Gäste sofort positiv bemerkbar. So war es Marx, der nach einem schönen Sololauf nur mit einem Foul im Strafraum gebremst werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kurt sicher zum 0:1 (54.).

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Danach stemmte sich Steinsfurt mit seinen begrenzten Mitteln gegen die drohende Niederlage. Wiederum Marx sorgte in der 66. Minute mit einem herrlichen 20 Meter-Freistoß ins Tordreieck für die Vorentscheidung. Ketsch hatte anschließend zahlreiche gute Konterchancen zur Erhöhung, die aber alle teilweise kläglich vergeben wurden. Glück benötigte man kurz vor dem Ende, als die Gastgeber mit einem Pfostentreffer nochmals für Aufregung sorgten. Letztlich blieb es beim verdienten Sieg für die 06er.

Ketsch: Hauschild, Steffen Jung, Stephan Jung, Rehberger, Güc (78. Djobo), Eklou, Kaya, Marzoll (46. Marx), Spaqi, Kurt (65. Hinzmann), Haubrich, Haubrich (82. Lenhard). zg

FV Brühl – FK Srbija Mannheim 1:1 (0:1)

Der FV Brühl musste erneut einem Elfmetertor hinterherlaufen, wachte aber dieses Mal noch rechtzeitig auf und rettete zumindest ein 1:1-Unentschieden.

Die Serben hatte bereits in der vierten Minute die erste Gelegenheit durch Anton Markovic, Brühls Keeper Sinan Bal war allerdings hellwach und verhinderte einen frühen Rückstand. Nach 13 Minuten dann die erste Torannäherung durch den FVB, FK-Schlussmann Tsapoglou lenkte einen Querpass von Leon Wihler ins Toraus. Auch die anschließende Ecke war nicht von Erfolg gekrönt, Matteo Dorn setzte den Ball per Kopf knapp am Tor vorbei (13.).

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Anton Markovic brachte die Gäste schließlich in Führung, er verwandelte einen Foulelfmeter sicher zum 0:1 (17.). Brühl gelang es nicht, sich klare Chancen zu erspielen und hatte Glück, dass erneut Bal nach einem Konter einen Treffer von Markovic verhinderte. Auch kurz vor dem Halbzeitpfiff war erneut Fortuna auf der Seite der Gastgeber, Marko Markovic scheiterte lediglich an der Querlatte des Brühler Gehäuses (44.).

Nach dem Wiederanpfiff dauerte es lange, bis die nächste nennenswerte Situation zu verzeichnen war, Mannheims Torwart lenkte einen gefährlich getretenen Eckball von Patrick Morscheid über seinen Kasten (67.). Der FVB verdiente sich in der Schlussphase den Ausgleichstreffer, die eingewechselten Tim Hoffmann und Yusupha Sarr brachten mehr Schwung ins Brühler Offensivspiel. Hoffmann scheiterte von der Strafraumgrenze noch knapp (76.). Aber in der 85. Minute war Dorn zur Stelle und verwandelte nach einem Schuss von Alagie Camara den Abpraller zum 1:1-Ausgleich. Sogar der Siegtreffer lag nach Chancen von Sarr (86.) und Morscheid (89.) noch in der Luft, es blieb aber 1:1-Unentschieden.

FVB: Bal – J. Heuberger, Majdalawi, Diederichs (53. Hoffmann), Cermak (53. Sarr), Böckli, Späth (53. Kappes), Wihler (70. Camara), Weiß, Morscheid, Dorn. vm

SV 98 Schwetzingen – DJK/FC Ziegelhausen/Pet. 1:2 (0:2)

Ziegelhausen/Peterstal nahm erfolgreich Revanche für die vor Wochen erlittene Pokalniederlage und gewann die Partie gegen SV 98. Das Spiel war eine Blaupause der bisherigen Begegnungen der Schwetzinger: Der Gegner wird durch zum Teil haarsträubende Fehler – speziell in den Heimspielen – geradezu zum Toreschießen eingeladen.

So geschah dies bereits in den Anfangsminuten, als sich Fabian Wild, der einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, auf der linken Seite ausspielen ließ, der Ball in den Schwetzinger Strafraum kam, wo Steffen Foshag auf wenig Gegenwehr stieß und die Führung für die Gäste erzielte (13.). Derselbe Spieler schlug wenig später erneut zu und brachte seine Mannschaft mit 2:;0 in Front (23.). Auch hier sah die Schwetzinger Hintermannschaft nicht glücklich aus. „Wieder zwei vermeidbare Tore die uns unnötig ins Hintertreffen brachten. Die Mannschaft will, agiert aber derzeit unglücklich“, resümierte der Sportliche Leiter des SV 98, Willi Schöneck.

Der Schwetzinger Trainer Matthias hatte vor dem Spiel vor dem zweifachen Torschützen gewarnt. Doch dies war sichtbar auf taube Ohren gestoßen. Es wäre aber zu einfach, die Baustelle nur in der Abwehr zu suchen, obwohl bisher 13 Gegentore in erst fünf Begegnungen darauf schließen lassen. Auch im Angriff herrscht Funkstille und heraus gespielte Torchancen sind Mangelware.

Mrosek versuchte mit neuem Personal die Trendwende einzuläuten, und brachte noch im ersten Durchgang Milan Golubovic für den angeschlagenen AyhanYalmaz Syuleyman (42.). Auch nach dem Seitenwechsel setzte der Schwetzinger Coach auf weitere neue Kräfte und wechselte mit Berkant Sahin (60.) sowie Tobias Machourek und Shintaro Tomizawa (66.) drei neue Akteure ein, die mehr Schwung in die Partie brachten. Speziell der Japaner Tomizawa stach nicht nur durch seinen Anschlusstreffer zum 1:2 (75.) hervor, sondern war auch sonst ein belebendes Element in den bisherigen Spielen. Die Zuschauer fragten sich, warum dieser technisch versierte und auch kampfstarke Spieler nicht von Anfang an spielt.

In den letzten 15 Minuten schien dem Gegner die Luft auszugehen. Doch auch aus dieser Option konnte der Gastgeber keinen Nutzern ziehen, so dass die dringend benötigten Punkte gegen den Tabellenführer, der alles andere als eine packende Vorstellung in Schwetzingen bot, erneut verlorengingen. Am Samstag, 11. September, um 15.30 Uhr trifft der SV 98 auf die SG Horrenberg. Das Spiel findet in Schwetzingen statt, da der Sportplatz der Gäste sich im Umbau befindet. SV 98: Polat – Berisha, Syuleyman (42. Golubovic), Wild (66. Tomizawa), Roderig (66. Machourek), Yildirim, Zimmermann (60. Sahin), Mrosek, Tomann, Djahini, Lo. Held. lof

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1