Fußball-Landesliga - Mühlhausen fertigt Schwetzingen ab / Drei Demirci-Tore reichen Brühl nicht Spvgg 06 Ketsch zeigt die erhoffte Reaktion

Von 
Maximilian Wendl
Lesedauer: 

Mit Ausnahme der Spvgg 06 Ketsch konnte kein Fußball-Landesligist aus dem Verbreitungsgebiet unserer Zeitung überzeugen. Schwetzingen kam gegen Mühlhausen sogar gehörig unter die Räder.

Schwetzingens Florian Djahini (im weißen Trikot) – im vergangenen Spiel noch drei-facher Torschütze – war bei seinem Gegenspieler, dem Mühlhausener Christoph Sten-zel, gut aufgehoben. © Fischer

Spvgg 06 Ketsch – TSV Kürnbach 4:1 (1:0)

AdUnit urban-intext1

Der Spvgg 06 Ketsch ist die Rehabilitation für die 0:4-Auftaktschlappe gegen St. Ilgen gelungen. Gegen den TSV Kürnbach gewann Ketsch dank einer konsequenteren Chancenverwertung im zweiten Durchgang deutlich mit 4:1 (1:0). „Das war ein ganz wichtiger Sieg. Wir haben schon in der ersten Halbzeit gut gespielt, aber die Tore nicht gemacht. Zum Glück haben wir dann die Sache deutlich für uns entschieden“, sagte Stürmer Max Reuter, der erst 45 Minuten vor Spielbeginn in Frankfurt gelandet war und nach Wiederbeginn eingewechselt wurde.

Den ersten Treffer markierte Atiya Djobo (40.). In der 47. Minute gelang Neuzugang Canay Tural das schönste Tor des Abends. Er verwandelte einen Freistoß direkt. Kürnbach fand in der Offensive überhaupt nicht statt. Die Hausherren nutzten das: Reuter (76.) und Ayhan Öztürk (79.), die beiden Joker, sorgten innerhalb weniger Minuten für eine komfortable Führung. Den Schlusspunkt setzte Jan Koser (87.). „Diese Reaktion haben wir uns erhofft“, bestätigte Reuter.

FV Brühl – FC Badenia St. Ilgen 3:3 (2:0)

Später als die anderen Mannschaften aus dem Verbreitungsgebiet startete der FV Brühl in den Spielbetrieb. Die drei Tage schienen der Mannschaft von Trainer Volker Zimmermann gutgetan zu haben – zumindest in der Anfangsphase: Brühl startete frisch und munter mit einem Doppelschlag von Yusuf Demirci (23./25.).

AdUnit urban-intext2

Nach der Pause kämpften sich die Gäste, die zum Auftakt einen Kantersieg gegen Ketsch feierten, zurück: Zunächst traf Ben-Richard Prommer (54.), ehe Denis Schwager der mittlerweile verdiente Ausgleich gelang (70.). Aber die Hausherren kamen dank des an diesem Abend glänzend aufgelegten Demirci zur erneuten Führung. Doch auch die sollte nicht reichen: Kurz nach Ablauf der regulären Spielzeit markierte André Teufel den umjubelten Ausgleich. Und es hätte sogar noch schlimmer kommen können: Prommer scheiterte kurz vor dem Schlusspfiff noch einmal am Pfosten.

SG ASV/DJK Eppelheim – TSV Neckarbischofsheim 2:3 (0:2)

Der Eppelheimer Fehlstart ist perfekt. Nach der Auftaktniederlage gegen Türkspor Mannheim (0:2) unterlag das Team des spielenden Übungsleiters Timo Staffeldt nach einer schwachen ersten Halbzeit mit 2:3. Der Eppelheimer Auftritt agierten in der ersten Halbzeit zu durchschaubar, so dass Neckarbischofsheim nur selten in Bedrängnis geriet.

AdUnit urban-intext3

Nach der Pause erhöhte Daniel Hotel dann sogar auf 0:3 (50.). Staffeldt war auf dem Spielfeld stinksauer – und endlich zeigte seine Mannschaft, die ohne den gesperrten Dennis Sommer auskommen musste, eine Reaktion. Max Weiss traf zum 1:3 (63.) und Dennis Maxwell-Ludkowski (80.) erzielte den Anschlusstreffer. Die Gäste standen in der Schlussphase nur noch hinten drin, konnten die Punkte aber letztendlich aus Eppelheim entführen.

SV 98 Schwetzingen – 1. FC Mühlhausen 0:3 (0:1)

AdUnit urban-intext4

Eine Lehrstunde in Sachen Kombinationsfußball erhielt der SV 98 Schwetzingen beim 0:3 (0:1) gegen den 1. FC Mühlhausen. Der Gastgeber sah in der ersten Halbzeit kein Land und bekam auch keinen Zugriff. Einzig Torwart Dennis Hofmann war es zu verdanken, dass die Hausherren durch den Treffer des Ex-SV-98-Spielers Michael Kettenmann nur mit 0:1 hinten lagen (27.).

Nach der Pause veränderte sich das Geschehen nicht. Schwetzingen agierte zu umständlich. Hofmann vereitelte zunächst durch weitere Glanzparaden schlimmeren Schaden. Bei einem Schuss von Jörn Wetzel war er aber machtlos (76.). Kettenmann versetzte nach einer sehenswerten Kombination seinem ehemaligen Verein endgültig den Gnadenstoß (88.).

Redaktion Maximilian Wendl ist freier Mitarbeiter vor allem im Bereich Sport. Er betreut unter anderem den SV 1916 Sandhausen (Fußball), die Kurpfalz-Bären (Frauenhandball) und die HG Oftersheim/Schwetzingen (Männerhandball). Außerdem ist er Experte für Motorsport.