AdUnit Billboard
Handball-Badenliga - HSG St. Leon/Reilingen siegt mit 29:22

Steigerung führt zu klarem Auswärtserfolg

Von 
krau
Lesedauer: 

Endlich wieder Handball im Wettkampfmodus. Darauf haben Spieler und Fans gewartet. Und die lange Pause hat das Badenliga-Team der HSG St. Leon/Reilingen offensichtlich sehr gut genutzt. Bei der SG Stutensee/Weingarten kam die Mannschaft von Trainer Martin Schnetz zu einem deutlichen 29:22 (14:14)-Auswärtserfolg und bot hierbei eine starke Vorstellung.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Schnetz hatte vor der Begegnung gewarnt: „Das Spiel ist eine Wundertüte. Wir konnten nichts über den Gegner in Erfahrung bringen. Wir wollen hier zwei Punkte holen und konzentrieren uns nur auf uns.“ Und diese Maxime gab der HSG-Trainer auch der Mannschaft mit auf den Weg. In vielen Trainingseinheiten und Testspielen waren die Mechanismen automatisiert, die Laufwege aufeinander abgestimmt und die individuellen Stärken verbessert worden. Und das sollten dann auch im weiteren Verlauf die entscheidenden Faktoren sein.

Punkten konnte das HSG-Team auch in Sachen Kondition. Auch hier machte sich die intensive Vorbereitung bemerkbar, denn mit zunehmender Spieldauer ging den Gastgebern die Puste aus, wohingegen die HSG immer noch einen Zahn zulegen konnte. Zu keiner Zeit verließ das HSG-Team die vorgegebene Marschroute, wurde in den Aktionen immer sicherer und war auch im Abschluss letztendlich sehr effektiv.

Abwehr steht gut

Auffallend war auch, dass sich das HSG-Team nach den eher durchwachsenen Anfangsminuten nicht aus dem Konzept bringen ließ. Mit viel Schwung und Disziplin kontrollierte die HSG mehr und mehr das Spielgeschehen, wobei vor allem im zweiten Spielabschnitt die kompakte 6:0-Abwehrformation mit einem gut aufgelegten Keeper Hagen Gutland ein entscheidender Faktor für den klaren Auswärtssieg war.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

HSG-Trainer Schnetz war zufrieden: „Die ersten zehn Minuten waren etwas überhastet. Dann hat sich aber die Mannschaft diszipliniert herangearbeitet. In der zweiten Halbzeit haben wir das gespielt, was wir besprochen hatten. Die Mannschaft hatte mehr Körner und das auch souverän ausgespielt. “

HSG: Gutland, Unser; Impertro, Barth, Meyer (1), Antl, Rausch, Benetti (4), Kief (1), Bahr, Menger (8), Decker (8), Frank (5), Hühn (3). krau

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1