Handball-Bundesliga - Auch Lena Feiniler bleibt bei den Bären „Stifts“ Tinte ist trocken

Von 
mjw
Lesedauer: 

Obwohl sich die Kurpfalz-Bären nach der 22:34-Pleite beim bis dahin punktlosen 1. FSV Mainz (wir berichteten) vom Klassenerhalt in der Handball-Bundesliga wohl verabschieden müssen, bleibt die Mannschaft anscheinend zum Großteil zusammen. Mit Kreisläuferin Lena Feiniler, die im Verein „Stift“ genannt wird, hat ein nächster wichtiger Baustein sein Jawort für die kommende Saison gegeben.

AdUnit urban-intext1

Sie trägt bereits seit 2007 das Ketscher Trikot und hat sich über die Jahre ihren Stammplatz nachweislich verdient. Sie ist auch ein Beispiel dafür, wie wichtig das Vertrauen der Trainer in ihre Stärke sein kann.

Lob von Fuladdjusch

Trainer und Geschäftsführer Adrian Fuladdjusch sagt zur weiteren Zusammenarbeit mit der 27-Jährigen: „Für mich steht sie wie keine andere Spielerin für den Aufschwung der Mannschaft. Sie verfügt über eine unheimliche Präsenz und hat eine Leistungsexplosion hingelegt. Wir hoffen, dass das nicht ihre letzte Verlängerung war.“

Bereits zuvor hatten die beiden Torhüterinnen Leonie Moormann und Johanna Wiethoff sowie Kapitänin Sina Michels neue Arbeitspapiere unterschrieben. In den kommenden Wochen dürften weitere Verlängerungen folgen. mjw