AdUnit Billboard
2. Fußball-Bundesliga

SVS stellt neues E-Sportteam vor

Von 
mjw
Lesedauer: 
Die E-Sportler des SVS: Dennis Ferreira da Fonseca (v. l.), Francesco Mazzei, Team-Manager Timm Merten, Luca Alesi, David Queck. © Wendl

Sandhausen. Auf und abseits des Rasens ist beim SV Sandhausen eine Menge los. Während die Fußballprofis des Zweitligisten unterwegs sind, rüstet sich die E-Sport-Abteilung für die neue Saison in der sogenannten Virtual Bundesliga. Für den Zweitligisten treten Luca Alesi und Dennis Ferreira da Fonseca sowie die Neuzugänge Francesco Mazzei und David Queck an, um gegen 25 andere Vereine der ersten und zweiten Bundesliga an der Konsole bei der Simulation „Fifa 22“ anzutreten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Das ist eine Szene, die immer weiterwächst“, sagt Team-Manager Timm Merten. „Das Kernziel ist es, dass sich die Mannschaft behauptet. Wir haben das Thema im Verein neu angefasst und wollen die Menschen mitreisen und E-Sport für alle interessant gestalten.“ Organisiert wird das Turnier von der Deutschen Fußball-Liga und der SVS ist zum dritten Mal dabei. Saisonstart ist Mitte November.

Sechs Stunden am Morgen

Francesco Mazzei ist selbstständig und berichtet aus seinem Trainingsalltag: „Ich spiele jetzt vor Saisonbeginn sechs Stunden am Morgen, am Nachmittag spielt das Spiel keine Rolle mehr. Da geht es dann nur noch um die Arbeit.“

Eine Menge Arbeit haben auch die Jungs vor sich, die mitten im Abstiegskampf der 2. Bundesliga stecken. Nach der 1:6-Pleite gegen den SV Darmstadt 98 (wir berichteten) hat Trainer-Rückkehrer Alois Schwartz reagiert und ein Kurztrainingslager inklusive Testspiel anberaumt. Das Selbstvertrauen konnte schon am Donnerstag mit einem 4:1-Erfolg gegen den VfB Stuttgart wieder aufgebaut werden. Die Treffer erzielten Arne Sicker, Pascal Testroet, Christian Kinsombi und Daniel Keita-Ruel.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Direkt im Anschluss ging es weiter nach Bad Wörishofen. Bis Sonntag wird das Team sich dort aufhalten. „Ich möchte die Länderspielpause nutzen, um die Mannschaft noch einmal besser kennenzulernen. Dazu bietet ein Kurztrainingslager gute Möglichkeiten“, sagte Schwartz. „Natürlich werden wir auch die Defizite aufgreifen, die sich im Spiel gegen Darmstadt gezeigt haben, um intensiv daran zu arbeiten. Wir wollen drei Tage in Ruhe, aber mit hoher Intensität trainieren und damit den Grundstein für die Vorbereitung auf das wichtige Auswärtsspiel bei Hansa Rostock zu legen.“ An der Ostsee tritt der SVS am Sonntag, 17. Oktober, an. Spielbeginn ist um 13.30 Uhr. mjw

Mehr zum Thema

Fußball

Sandhausen gewinnt 70-minütiges Testspiel gegen den VfB Stuttgart deutlich

Veröffentlicht
Von
dpa/kpl
Mehr erfahren
Fußball

Darmstadt führt den SV Sandhausen vor

Veröffentlicht
Von
Maximilian Wendl
Mehr erfahren
Fußball

SVS-Scouting-Abteilung soll wieder mit neuem Leben erweckt werden

Veröffentlicht
Von
Maximilian Wendl
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1