AdUnit Billboard
Handball-Badenliga Frauen - Brühl gewinnt 23:21 in Rot

Verletzung trübt Freude über Spitzenposition

Von 
ako/ali
Lesedauer: 

Die Brühler Handballerinnen bleiben nach dem mühsam erkämpften 23:21 (12:12) in Rot weiter ungeschlagen an der Tabellenspitze der Badenliga. Dies ist aus Gästesicht allerdings schon das einzig Positive an dem Abend in der bitterkalten Sporthalle der Parkringschule. Der Gewinn zweier weiterer Pluspunkte wurde überschattet von den schweren Gesichtsverletzungen Joceline Tomanns nach knapp 45 Minuten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Vor allem in der ersten Hälfte gab es einiges zu beanstanden. Da wurde nicht eng genug gedeckt, zu spät herausgerückt oder die Roter Angriffe nicht entsprechend unterbunden und im Keim erstickt. Auch im Brühler Angriff lief es ungewohnt unrund. Nach dem 10:7 und einer Zeitstrafe für Sophia Schneider sah es bereits prekär für die Brühlerinnen aus. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Rot allerdings nicht. Die Gäste marschierten jetzt kurzzeitig energischer nach vorne und glichen bis zur Pause wenigstens aus (12:12).

Tomann muss in die Klinik

Die Halbzeitansprache in der Gästekabine war anscheinend kurz und knackig, denn der TVB betrat schon nach fünf Zeigerumdrehungen wieder die Platte. Aber auch nach Wiederbeginn wurde das Spiel nur wenig besser. Brühl ging zwar in Führung (14:12 und 17:15), aber ein Absetzen gelang trotz weiterer Torchancen nicht.

Dann kam es für die Gäste knüppeldick: Erst kassierte Maike Renkert ihre dritte Zeitstrafe, im Anschluss erwischte es Joceline Tomann nach einer unübersichtlichen Situation schwer im Gesicht. Die Partie war minutenlang unterbrochen, Trainerin Kerstin Siebenlist weilte in der Kabine bei der Verletzten, bevor die Besatzung eines Rettungswagens die Brühlerin in Obhut nahm und nach kurzer Zeit der Erstversorgung in die Klinik brachte.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Dramatik pur

Die geschockten Gäste schienen jetzt den Faden gänzlich verloren zu haben und Rot erzielte drei Treffer in Folge zur eigenen 20:19 Führung (54.). Danach keimte nach einem weiteren nicht verwandelten TSV-Strafwurf bei den Brühlerinnen wieder Hoffnung auf. Vanessa Henn und Hannah Edelmann sorgten für die 21:20-Führung. Dramatik pur. Nach 57:30 eine weitere Zeitstrafe für die Gäste, die Rot zum 21:21-Ausgleich nutzte.

Aber Brühl stemmte sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. Lisa Naber erzielte nach einer Energieleistung in Unterzahl die erneute Führung (22:21). In der folgenden Roter Auszeit schworen sich die Gästespielerinnen darauf ein, die Partie für ihre verletzte Mitspielerin zu gewinnen. Das gelang tatsächlich, denn Anja Gross setzte nach einer wahren Abwehrschlacht den letzten Treffer zum 23:21.

Joceline Tomann erlitt erhebliche Verletzungen: Blutergüsse an beiden Augenlidern, eine Gehirnerschütterung und eine gebrochene Nase, was noch eine Operation nach sich ziehen wird.

TV Brühl: Göbel, Zimmermann; Li. Bühn, Gross (1), Henn (4), Pristl, Renkert (9/9), Naber (3), Kemptner, Tomann (1), Röschel (2), Schneider (1), Edelmann (2/1). ako/ali

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1