AdUnit Billboard
2. Fußball-Bundesliga - Training in Sandhausen vor dem Auftakt

Volker Piegsa rechnet mit 4000 Fans

Von 
Maximilian Wendl
Lesedauer: 
Alexander Esswein winkt den etwa 350 Fans zu. © Pix-Foto

Dieses Gefühl hatte Dennis Diekmeier vermisst: Sprechchöre von den Rängen im „BWT-Stadion am Hardtwald“. Der Kapitän des SV Sandhausen kam am Dienstagabend beim nachgeholten öffentlichen Training in den Genuss, als ihm etwa 350 Fans seinen Namen entgegen brüllten. Diekmeier ist nach seiner Verletzung wieder zurück im Kreis der Mannschaft und freut sich auf den bevorstehenden Auftakt am Sonntag, 25. Juli, gegen Fortuna Düsseldorf: „Das ist einfach geil, dass wieder Leute auf den Tribünen sitzen. Ich bin ein Typ, der von diesen Emotionen lebt und deswegen freue ich mich riesig darüber.“

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Zunächst einmal werden es beim ersten Saisonspiel etwa 4000 Anhänger sein, obwohl 7500 zugelassen sind. „Wir rechnen aber noch nicht mit einer größeren Anzahl. Ich glaube, dass viele Fußballfans sich auch erst einmal anschauen wollen, wie die Saison anläuft“, sagt Geschäftsführer Volker Piegsa.

Ob Diekmeier selbst nach seinem überstandenen Riss des Syndesmosebandes schon wieder ein Kandidat für die Startformation ist, steht noch nicht fest. Seit einer Woche ist er wieder im Kreis der Mannschaft. Auch Julius Biada und Rick Wulle gehören wieder zum Aufgebot. Neuzugang Christian Kinsombi trainierte jedoch individuell und Tim Kister stand gar nicht auf dem Rasen.

Apropos Neuzugang: Der Sportliche Leiter Mikayil Kabaca befand sich in der vergangenen Woche in fortgeschrittenen Gesprächen mit einem flexibel einsetzbaren Außenspieler (wir berichteten). Diese Überlegungen sind jedoch überholt. „Wir haben uns im Team dazu entschieden, dass wir die Saison mit dem Kader in Angriff nehmen wollen. Sollte uns noch jemand verlassen, könnten wir aber noch einmal aktiv werden“, erklärt Kabaca, der mit 15 Abgängen und elf Neuzugängen sowie Leih-Rückkehrer Anas Ouahim ohnehin genug zu tun hatte.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Um sich bestmöglich einzuspielen, bestreitet der SVS am Mittwoch die Generalprobe beim Oberligisten TuS Mechtersheim. Anpfiff ist um 18 Uhr und Diekmeier rechnet damit, dass er dort die ersten Einsatzminuten nach seiner Genesung erhalten wird. „Danach weiß ich, wie es um meine Fitness steht“, sagt der Leitwolf.

Redaktion Maximilian Wendl ist freier Mitarbeiter vor allem im Bereich Sport. Er betreut unter anderem den SV 1916 Sandhausen (Fußball), die Kurpfalz-Bären (Frauenhandball) und die HG Oftersheim/Schwetzingen (Männerhandball). Außerdem ist er Experte für Motorsport.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1