AdUnit Billboard
3. Handball-Liga Frauen - Juniorbären der TSG Ketsch II verlieren 18:25 bei HSG Wittlich

Zu viele Fehler leiten hohe Niederlage ein

Von 
zg
Lesedauer: 

Die weiteste Auswärtsfahrt der Ketscher Juniorbären in der 3. Handball-Liga der Frauen stand von Beginn an unter keinem guten Stern. Mit zwei Kleinbussen pünktlich zur HSG Wittlich losgefahren, war die Fahrt eines Busses durch eine Vollsperrung auf der Autobahn für zwei Stunden unterbrochen. Dies hatte zur Folge, dass nur fünf Spielerinnen zeitlich ankamen. Der Anpfiff wurde verschoben – am Ende stand aber eine 18:25-Niederlage für die TSG zu Buche.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Beide Mannschaften leisteten sich etliche technische Fehler zu Beginn des Spiels und die Torhüterinnen – Katarina Longo für Ketsch – auf beiden Seiten prägten die Partie. Da die Abschlüsse nicht mit letzter Überzeugung zu Ende gespielt wurden, ging es mit 11:10 in die Pause.

Die Juniorbären agierten auch in der zweiten Halbzeit nicht clever genug und leisteten sich zudem zu überhastete Abschlüsse. Immer wieder erspielten sich die Ketscherinnen dennoch gute Chancen heraus, die aber nicht mit letzter Konsequenz abgeschlossen wurden. In der 38. Minute führte Ketsch noch mit 15:14, geriet in den folgenden vier Minuten aber mit 15:18 in Rückstand. Diese Hypothek konnte das Team von Trainer Daniel Weinheimer bis zum Spielende nicht mehr aufholen. Drei Doppelparaden und eine Phase von über neun Minuten ohne eigenen Torerfolg leiteten die Niederlage ein.

Daniel Weinheimer war enttäuscht: „Wir haben es nicht geschafft, das umzusetzen, was wir uns vorgenommen haben, das ärgert mich, denn Wittlich war nicht besser als wir. Jetzt heißt es, das Spiel schnell abzuhaken, die Fehler abzustellen und am Sonntag gegen die noch punktlosen Marpinger endlich einmal wieder zu gewinnen.“

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

TSG: Longo; Widmaier (7/3), Herrmann (1), Hochsprung (1), Krogh (2), Grössl (1), Bühl (1), Völker (1), Berg, Genova, Kolb (4). zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1