Dröhnende Motoren im Museum

Von 
Ralf Loweg
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Virtuose am Volant: Der zweimalige Rallye-Weltmeister Walter Röhrl ist seit mehr als 25 Jahren als Entwicklungsberater für Porsche im Einsatz. © Porsche

Ein Besuch im Museum klingt irgendwie immer nach schwerer kultureller Kost. Ein wenig angestaubt und ein bisschen aus der Zeit gefallen. Und natürlich darf nur geflüstert werden, damit sich die Kunst voll entfalten kann. Wer denkt in einem solchen Augenblick der Besinnung schon an dröhnende Motoren? Dass Kunst und Krach aber auch ganz harmonisch zusammenpassen können, beweist das Porsche-Museum.

Nach rund zweijähriger Pause kehrt die digitale Sound Nacht zurück - lauter und breiter aufgestellt als bisher: Am 18. September 2021 ist es so weit, dann startet das Porsche-Museum die Motoren von verschiedenen Renn- und Serienfahrzeugen aus der Unternehmenssammlung, die einst Geschichte auf den Rennstrecken dieser Welt schrieben oder in Zukunft schreiben werden.

"Wir freuen uns sehr, den Fans sowie unseren Kundinnen und Kunden in aller Welt die erste digitale Sound Nacht ankündigen zu können. Die Corona-Pandemie hat uns alle vor große Herausforderungen gestellt, aber lässt uns auch in neuen Chancen denken", betont Achim Stejskal, Leiter Porsche Heritage und Museum. "Aufgrund der zahlreichen Nachfragen haben wir festgestellt, dass nicht nur wir den Motorensound vermissen. So werden wir erstmals den Porsche-typischen Sound über eine digitale Live-Veranstaltung in alle Länder rund um den Globus ausstrahlen."

Unterstützung erhält das Museum unter anderem von den Rennfahrer-Legenden Walter Röhrl und Hans-Joachim Stuck. Die beiden Markenbotschafter werden aktiver Teil der Veranstaltung sein. "Als ich hörte, dass Porsche wieder eine Sound Nacht durchführt, habe ich sofort zugesagt. Der unverwechselbare Klang vieler Porsche-Modelle beflügelt mich", sagt Walter Röhrl. Der zweimalige Rallye-Weltmeister ist seit mehr als 25 Jahren als Entwicklungsberater für Porsche im Einsatz.

Die Sound Nacht "Next Level" wird 2021 erstmals in gleich drei Sprachen gesendet: Sowohl in Deutsch als auch in Englisch und Französisch kann man den Erinnerungen der Zeitzeugen und PS-Prominenz folgen, teilt Porsche mit. Weitere Details sollen in Kürze folgen, heißt es. Alle Informationen stehen auf der Homepage des Museums unter www.porsche.de/Museum zur Verfügung.

AdUnit urban-intext1