AdUnit Billboard
Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit dem externen Autor Peter Stein.

Aktuelles zur Maskenpflicht – Produkte, Regeln und Tests

Lesedauer: 
© Tumisu CCO Public Domain

Die Corona-Pandemie geht bald in ihr drittes Jahr und noch immer hält sie die Gesellschaft fest in ihrem Griff. Zwar gibt es mittlerweile Impfungen, aber diese schützen vor einem schweren Verlauf und nicht vor einer Ansteckung. Grund genug, sich trotz Impfung im Alltag bestmöglich zu schützen und Maßnahmen zu ergreifen, um eine Ansteckung unwahrscheinlich zu machen. Das gilt insbesondere angesichts der Tatsache, dass immer wieder neue Mutationen und Varianten entstehen, die eine neue Dynamik in die Pandemie bringen. Dieser Artikel stellt die aktuellen Regeln zur Maskenpflicht vor und erklärt, warum Masken für einen Schutz vor Ansteckung so wichtig sind.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Masken schützen

Nach fast zwei Jahren Pandemie und einer Mischung aus zahlreichen wissenschaftlichen Studien und persönlichen Erfahrungen lässt sich eines guten Gewissens sagen: Masken schützen. Das zeigt sich beispielsweise an Supermärkten, die trotz regen Zuflusses und begrenzten Möglichkeiten, Abstand zu halten, nicht zu Hotspots der Pandemie geworden sind. Durch die Masken verringert sich die Menge an Aerosolen in der Luft und weder dringen die eigenen Erreger in die Luft, noch kommt man in intensiven Kontakt mit den Erregern anderer Menschen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Grundsätzlich bieten die einfachen OP-Masken, die vor allem zu Beginn der Pandemie oft im Einsatz waren, einen zuverlässigen Schutz. Deutlich sicherer sind jedoch die FFP2-Masken, die zuvor nahezu ausschließlich aus medizinischen Kontexten und Krankenhäusern bekannt waren. Hochwertige Varianten sind zum Beispiel auf vergleich.org zu finden. Wichtig ist es, verschiedene Arten von Masken einander gegenüberzustellen und für sich selbst zu entscheiden, welchen Schutz man gerne hätte.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Vorteile von Masken

  • verringern die Zahl von Aerosolen in der Luft
  • sind einfach zu handhaben
  • können teilweise mehrfach genutzt werden
  • ermöglichen Kontakte und die Teilnahme an Veranstaltungen
  • stehen in großer Zahl zur Verfügung

Nachteile von Masken

  • schützen nicht vollständig
  • erschweren das Atmen
  • sind eine Behinderung für Brillenträger
  • verursachen Kosten
  • verursachen Müll

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Weitere wichtige Maßnahmen für den Gesundheitsschutz

Neben Masken gibt es noch viele weitere Maßnahmen, die dabei helfen, das Ansteckungsrisiko zu verringern. Hierzu gehört vor allem Hygiene. Zwar sind Kontaktinfektionen deutlich seltener als Infektionen, die sich aus einer unmittelbaren Begegnung mit anderen Menschen ergeben, trotzdem kommen sie vor. Regelmäßiges, gründliches Händewaschen ist deshalb ungemein wichtig. Außerdem sollten die Abstandsregeln eingehalten werden. Das betrifft den öffentlichen Raum ebenso wie private Treffen. Aktuell sind diese auf maximal 10 Personen beschränkt, ungeimpfte dürfen sich sogar nur zu dritt treffen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Außerdem ist ein Erfolg der Impfkampagne für den Sieg über das Virus extrem wichtig. Die aktuelle Datenlage legt nahe, dass zwei Impfungen bereits gut vor einem schweren Krankheitsverlauf schützen, dass die Immunisierung eines Organismus aber erst nach einer dritten, der sogenannten Booster-Impfung, abgeschlossen ist. Auch dann besteht kein 100%iger Schutz vor einer Infektion, aber die Krankheitsverläufe sind deutlich milder und die Gefahr, auf der Intensivstation zu landen, sinkt deutlich. Impfungen sind somit nicht nur ein persönlicher Schutz, sondern auch eine Maßnahme zum Schutz anderer Menschen und folglich ein Akt der Solidarität. Nicht zuletzt deshalb wird aktuell eine Impfpflicht heftig diskutiert.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Hinweis

Kreuzimpfungen gelten aktuell als ausgesprochen effizient. Wer zunächst einen Impfstoff bekommt und sich mit einem anderen boostern lässt, genießt einen besonders hohen Schutz.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Tests für ein sicheres Gefühl bei Treffen mit anderen

Tests gehören zu den wichtigsten Maßnahmen im Kampf gegen eine Ausbreitung der Pandemie. Die Schnelltests können in Testzentren und privat genutzt werden, um einzuschätzen, ob eine Person aktuell ansteckend ist. Die hochwertigen PCR-Tests sind deutlich zuverlässiger, kosten aber auch mehr. Wenn ein Gefahrenkontakt stattgefunden hat, muss mit einem PCR-Test geprüft werden, ob eine Ansteckung erfolgt ist. Da die Zahl der Ansteckungen durch die Omikron-Variante spürbar angestiegen ist und die PCR-Tests knapp werden, ist ihr Einsatz auf bestimmte Gruppen beschränkt. So sollen sie nur noch Menschen aus vulnerablen Gruppen und Pflegekräften, die sich um solche Menschen kümmern, kostenlos zur Verfügung stehen.

Zudem gelten für Veranstaltungen und Besuche in Restaurants teils strenge Regeln. So besteht überall dort, wo Menschen eng miteinander in Kontakt kommen, weil keine Möglichkeit zur Wahrung des Abstandgebots besteht, Maskenpflicht. In der Gastronomie gilt durchweg die 2G-Plus-Regel. Das bedeutet, dass ausschließlich Geimpfte und Genesene Zutritt haben, die zusätzlich einen negativen Antigen-Schnelltest oder negativen PCR-Test vorweisen können. Aber auch dann, wenn die reine 2G-Regel (Geimpfte und Genesene) gilt, reicht ein negativer Test nicht aus, um Zutritt zu erlangen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Achtung

Schnelltests gibt es von zahlreichen Herstellern und in unterschiedlicher Qualität. Hier gilt es, genau zu prüfen und hochwertige Varianten zu wählen, die zuverlässige Ergebnisse liefern.

Andere Krankheiten nicht vernachlässigen

Die Corona-Pandemie hat zu einem Rückgang der Infektionszahlen bei anderen Krankheiten geführt. Durch die strengen Kontaktbeschränkungen, die Maskenpflicht und die regelmäßigen Tests sind in den beiden Pandemiejahren deutlich weniger Menschen an der Grippe erkrankt als in den Jahren zuvor. Zudem haben die Impfungen das Immunsystem gestärkt und ihm viel abverlangt. Es ist somit kräftig und kann sich auch gegen andere Krankheitserreger besser zur Wehr setzen.

Das bedeutet aber nicht, dass in Bezug auf alle Krankheiten, die nicht Corona sind, Entwarnung gegeben werden kann. Es ist nach wie vor wichtig, einen gesunden Lebensstil zu pflegen, um eine Ansteckung unwahrscheinlich zu machen. Neben ausreichend Sport und Bewegung ist eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung wichtig. Diese kann durch Nahrungsergänzungsmittel und Präparate wie Vitamin C ergänzt werden. Hochwertige Vitamin C Präparate sind auf vergleich.org zu finden und dienen als sinnvolle Unterstützung zur Stärkung des Immunsystems. So ist ein möglichst breiter Schutz gegen unterschiedliche Krankheitsformen gegeben.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Fazit

Die Regeln der Pandemie sind niemals endgültig. Die Wissenschaft lernt immer wieder Neues dazu und auch die Pandemie ist aufgrund von Mutationen verschiedenen Entwicklungen unterworfen. Deswegen ist es wichtig, die bestehenden Regeln immer wieder auf den Prüfstand zu stellen und gegebenenfalls anzupassen. Das bedeutet nicht, dass die bisherigen Maßnahmen sinnlos oder unwirksam waren, aber die Menschheit entdeckt immer neue Verfahren und Möglichkeiten, sich vor dem Corona-Virus zu schützen. Es lohnt sich daher, auf dem neuesten Stand zu bleiben und immer wieder neu zu prüfen, welche Regeln zum Schutz der Bevölkerung aktuell gelten.

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit dem externen Autor Peter Stein.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1