AdUnit Billboard
Naturschutz

Früher Steinbruch, heute Schutzgebiet

Im Nußlocher Steinbruch, wo HeidelbergCement seinen Rohstoff für Beton gewinnt, gibt es ein Flora-Fauna-Habitat-Schutzgebiet.

Bild 1 von 5

Als eines der ganz wenigen Naturschutzgebiete in der Region ist die wilde Wiese durch einen Zaun geschützt.

© zg und miro

Bild 2 von 5

Im Spätsommer wird das hohe Gras gemäht, damit die Wiese mager bleibt.

© zg und miro

Bild 3 von 5

Solch magere Böden mögen auch Orchideen.

© zg und miro
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 5

Landrat Stefan Dallinger (l.) schaute sich das FFH-Gebiet jetzt gemeinsam mit Dr. Ulrich Schneider, dem Werksleiter von HeidelbergCement (r.), und Vetretern des Naturschutzbundes an.

© zg und miro

Bild 5 von 5

Mit dem Symbol des Schmetterlings, den jeweils zwei ausgestreckte Hände bilden, erinnerten die Exkursionsteilnehmer an den europaweiten Aktionstag "Natura 2000".

© zg und miro
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1