Newsticker Schwetzinger Zeitung

Leserbriefe

1. Block für Werbung geeignet (1. echter Block 10014/460)

Leserbriefe

Ermittlungsverfahren gegen Dekan Mehr als eine Riesendummheit

Wenn man die Aussagen des katholischen Dekans Jürgen Grabetz („Ich habe einen großen Fehler gemacht“ oder „Es war eine Riesendummheit von mir“) hört, könnte man meinen, es handelt sich hierbei um einen „Dumme-Jungen-Streich“. ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Pandemie und Klimakatastrophe Die Herausforderungen meistern

Unser Land und seine verlässliche Ordnung stehen auf dem Spiel. Die Corona-Pandemie hat Bürger und Politiker ganz offensichtlich aus dem Tritt gebracht. Sie ist eingedrungen wie ein Fuchs in einen Stall friedlicher Hühner, die so ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile1

Einkaufsmärkte Tedi teils gesperrt – Globus total offen

Ich war jetzt unterwegs im Talhaus Hockenheim, um beim Einkaufsmarkt Tedi einzukaufen. So weit alles gut. Zu meiner Verwunderung musste ich feststellen, dass manche Regale zur rechten mit Planen abgedeckt sind und manche Regale ...

Veröffentlicht
Von
Leserbrief-Schreiber: Anmerkung der Redaktion: Der Grund liegt in der Zusammensetzung des Sortiments. Übersteigt der Umsatz von Lebensmitteln und Drogerieartikeln gegenüber Textilien und anderen Sortimenten eine bestimmte Größe, dann darf alles verkauft werden. Ist das Sortime
Mehr erfahren

Eurobonds Keine gemeinsame Verschuldung

Eine gute Nachricht war diese Woche die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, das Gesetz zu den Eurobonds so erst mal nicht vom Bundespräsidenten unterschreiben zu lassen. Eins ist offensichtlich, eine gemeinsame ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Corona-Pandemie Gezänk wie in der Muppetshow

Wir erleben gerade eine bizarre Diskussion über unsere Grundrechte, wer was wann wieder darf. Grundrechte sind aber prinzipiell unveräußerlich, unteilbar und vor allem auch unkonditionierbar – also nicht an Bedingungen geknüpft. ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Corona-Ausbruch im Waldorfkindergarten Nicht alle Vorschriften sind im Kindergarten umsetzbar . . .

Zum Interview mit der Leiterin des Schwetzinger Waldorfkindergartens, Anne Lang, in der Ausgabe vom 6. April werden uns zahlreiche Leserbriefe geschrieben: Mit Entsetzen habe ich den Artikel und die Tonalität des Interviews mit ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Lkw-Fahrverbot Erfolg fürs Gemeinwohl?

Im Jahr 2014. Da habe ich einen Brief über die Verkehrssituation in Ketsch an den Bürgermeister und die fünf Fraktionen geschickt. Der Bürgermeister, die Grünen und Herr Weixler haben geantwortet. Die CDU, SPD und Freien Wähler ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Querdenker-Demos Brett vor dem Kopf?

Wenn die Veranstalter solcher Querdenker-Demos ihren Antrag einreichen und diesen mit allen Auflagen genehmigt bekommen, sind sie doch auch dafür verantwortlich und haftbar, wenn diese Regeln nicht eingehalten werden. Das ist ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Ketscher Gemeinderat Ein Hoch auf unsere CDU

Hosea 4,6 „Mein Volk stirbt aus Mangel an Erkenntnis.“ Viele Deutsche glauben nicht mehr daran, dass Wahlen etwas ändern können. Sie erleben seit den 1970er Jahren „Demokratie“ als eine Veranstaltung, bei der sie alle paar Jahre ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Glaubensfragen Ostern – was bringt uns das eigentlich?

Corona hat sich gejährt. Wieder steht Ostern vor der Tür. Vor einem Jahr waren starke Beschränkungen angesagt – nun wieder die gleiche Situation. Zuerst wollte ja unsere Kanzlerin darauf hinarbeiten, dass dieses Jahr überhaupt ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-native1
Mehr Leserbriefe

Ihr Leserbrief



Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns, wenn Sie uns Leserbriefe schicken, vor allem dann, wenn es um lokale und regionale Themen geht. Leserbriefe geben immer ausschließlich die Meinung des Einsenders, nicht die der Redaktion wieder. Auch kann der Wahrheitsgehalt von uns nicht überprüft werden.

Bitte beachten Sie vor dem Verfassen und Verschicken folgende Hinweise:

Leserbriefe senden Sie bitte an sz-redaktion@schwetzinger-zeitung.de

Leserbriefe müssen mit Name des Absenders, Adresse und Telefonnummer versehen sein.
Leserbriefe, die einen Umfang von mehr als 50 Zeilen zu je 30 Anschlägen umfassen, sprengen den Rahmen des Platzes und werden von uns im Allgemeinen nicht veröffentlicht. Die Sache, nicht der Angriff auf eine Person, sollten Inhalt sein. Beleidigende Briefe lehnen wir ab.
Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften zu kürzen, gegebenenfalls ohne Angaben von Gründen abzulehnen. Außerdem veröffentlichen wir keine offenen Briefe und Stellungnahmen politischer Gruppierungen und von deren Vertreter. In Einzelfällen lassen wir Meinungsäußerungen von Gemeinderäten dann zu, wenn es sich um Themen handelt, die nicht die Lokalpolitik betreffen.

AdUnit urban-sidebar1