AdUnit Billboard
Schwetzingen

Schwetzingen: Ausstellung "Spiegelungen" in der Orangerie

Schwetzingen. 20 Kunstschaffende des Vereins Kunst Stuttgart International zeigen bis 29. August 2021 ihre Werke in der Orangerie des Schlossgartens Schwetzingen. Hier gibt es einen kleinen Appetithappen.

Bild 1 von 28

Der "Wächter" von Eva Specht hat einen Platz am Fenster der Orangerie gefunden.

© Bauroth

Bild 2 von 28

Anne Ruffert aus Köln arbeitet mit einer speziellen Technik, mit der sie Rost auf ihren Werken erzeugt. Ihre Arbeiten sind vornehmlich in Naturfarben. Kontakt: www.ruffertanne.com

© Bauroth

Bild 3 von 28

Kopf-Skulpturen hat Eva Specht aus Winnenden bei Stuttgart mitgebracht. Sie sind von rauer Schönheit. Jede steht für eine besondere Geschichte. Außerdem hat sie zum Thema "Spiegelungen" Keramikkunstwerke mit geschmolzendem Glas (im Vordergrund) geschaffen. Mehr zur Künstlerin: www.evaspecht.de

© Bauroth
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 28

Eine weitere Skulptur von Eva Specht aus Winnenden - ein Kopf aus schwarzem Ton.

© Bauroth

Bild 5 von 28

Eva Specht aus Winnenden mit einer Kopfskulptur, die sie in der Corona-Zeit weiterentwickelte. Sie trägt den Namen: Zuversicht auf dem Weg der Zeiten.

© Bauroth

Bild 6 von 28

Die Kunst der Ausstellung "Spiegelungen" schlägt eine wunderbare Brücke zum Schlossgarten Schwetzingen sowie dem Schloss.

© Bauroth

Bild 7 von 28

"Ich bin ein Vegetarier" lautet der Titel dieses Werks von Eva Vogt.

© Bauroth

Bild 8 von 28

Es gibt so viel zu entdecken - inhaltlich wie gestalterisch (hier: alles von Eva Vogt).

© Bauroth

Bild 9 von 28

"Family" (Familie) lautet der Titel dieses Werks von Eva Vogt.

© Bauroth

Bild 10 von 28

Ein Blick in die Ausstellung "Spiegelungen" in der Orangerie des Schlossgartens Schwetzingen.

© Bauroth
AdUnit Billboard_2
AdUnit Mobile_Pos3

Bild 11 von 28

"Sommertraum" und "Pfauauge" heißen diese Werke von Eva Vogt.

© Bauroth

Bild 12 von 28

Liebe kann so schön sein...

© Bauroth

Bild 13 von 28

Raten Sie: Wie heißt das Gemälde von Horst Reul? Na: Spiegelei - passend zur Ausstellung "Spiegelungen".

© Bauroth

Bild 14 von 28

Humor... weil Künstler Klaus Hochgesand (der übrigens versehentlich in der Ausstellung den Vornamen Thomas bekam, weil er vom E-Mail-Account seines Sohnes Thomas an die Veranstalter schrieb...) eines seiner Werke mit einer Kette an der Wand befestigte...

© Bauroth

Bild 15 von 28

Bei Gabriele Bürger (gabriele-buerger.de) dreht sich auch alles um Köpfe. Aus einem Regal hat sie nun Kunst gemacht - mit einer ganz besonderen Technik. Ideal übrigens, um diese auch noch jetzt als Wandobjekt mit Ablage zu verwenden (auch ideal in Schmuckateliers). Rechts zu sehen: Aus ihrer Kunstreihe, bei der sie mit Gel Frottage Porträts auf alte Teppiche projiziert. Absolut spannend und außergewöhnlich.

© Bauroth
AdUnit Billboard_3
AdUnit Mobile_Pos4

Bild 16 von 28

Gabriele Bürger dachte sich, sie bringt - passend zum Ausstellungsambiente - eine besondere Ahnengalerie mit - Porträts aus Gel Frottage auf Teppichausschnitten. Die Ahnen tragen Fantasie-Namen wie "Eliza Kelly".

© Bauroth

Bild 17 von 28

Gestatten: "Florense of Ridicule". Zu sehen in einer besonderen Ahnengalerie. Gabriele Bürger hat per Gel Frottage auf Teppichstücke Porträts gebannt. Der Teppich wirkt wie opulentes Haar, in dem sich ein Körper abzeichnet.

© Bauroth

Bild 18 von 28

Aus der Ahnengalerie von Gabriele Bürger: "Odily the Strong".

© Bauroth

Bild 19 von 28

Dürfte zu den jüngsten Ausstellenden gehören: Charlotte Kraus (www.charlottekraus.de) aus Augsburg. Sie packt all ihre Emotionen in Werke, die zwischen Plakatkunst, Pop-Art und abstrakter Malerei wandeln. Sie selbst sagt, es sei das Ergebnis einer Reise von abstrakter Malerei mit grafischen Verbindungen. Die flippigen Neonfarben machen die Großformate zu lässigen Hinguckern.

© Bauroth

Bild 20 von 28

Ist das nicht... Karl L.? Eine Ähnlichkeit mit dem bekannten und verstorbenen Modedesigner kann Künstlerin Charlotte Kraus nicht verneinen, doch im Sinn hatte sie ihn nicht, als sie dieses Werk schuf. Statt Augen hat der Mann Kreise, die sich im Hintergrund wiederfinden und bei längeren Ansehen schwindelig machen.

© Bauroth

Bild 21 von 28

Jedes Kunstwerk ist einzigartig. Deshalb arbeitet Margareta Leuthhardt-Schwager aus Basel (www.margareta-leuthardt.ch) mit sehr hochwertigen Materialien. "Frei und mit Leichtigkeit" lauten die Titel ihrer Werke, die auf einem besonderem französischem Papier mit erlesenen Materialien wie Gofun und Pigmenten aus Ebenholz geschaffen wurden. Die Werke schweben in behandelten Eisenrahmen. Die Komplexität wird erst beim mehrmaligem Betrachten und Auseinandersetzen mit den feinen Arbeiten deutlich und spürbar.

© Bauroth

Bild 22 von 28

Kitschig und doch kunstvoll - eine schöne Persiflage von Klaus Hochgesand (der in der Ausstellung den Namen seines Sohnes bekam: Thomas).

© Bauroth

Bild 23 von 28

Die Werke von Youri Jarkikh "Jarki" heben sich von den anderen Ausstellungsstücken ab. Sie sind düster, zeigen Szenen wie "Bestrafung".

© Bauroth

Bild 24 von 28

Ein Blick in die Ausstellung "Spiegelungen" in der Orangerie des Schwetzinger Schlossgartens.

© Bauroth

Bild 25 von 28

Sonja Hatzelmann hat diese Werke geschaffen.

© Bauroth
AdUnit Billboard_4
AdUnit Mobile_Pos5

Bild 26 von 28

Ein Blick in die Ausstellung "Spiegelungen" im Schlossgarten Schwetzingen. Sie ist bis 29. August zu sehen.

© Bauroth

Bild 27 von 28

Die Ausstellung "Spiegelungen" in der Orangerie des Schlossgartens Schwetzingen ist donnerstags bis sonntags von 12 bis 19 Uhr zugänglich.

© Bauroth

Bild 28 von 28

Bettina Kohlen aus Korntal hat diese keramischen Arbeiten mitgebracht. Sie hat ihre Inspiration aus Japan mitgebracht. Klarheit und Funktionalität dominieren. Sie arbeitet in der Plattentechnik, die Formgebung ergibt sich dabei intuitiv.

© Bauroth
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1