Fakten – Fakes – Zeitenwende

Lesedauer

Zur Wahrheitsfindung in Zeiten des Internets schreibt dieser Leser:

Auf den ersten Blick sind die Termini „Fakten – Fakes – Zeitenwende“ nicht gerade eine logische Abfolge, doch beim genaueren Betrachten ist ein Korrelieren der Begriffe durchaus gegeben. In der klassischen Philosophie zum Beispiel waren die griechischen Vordenker Sokrates und Platon schon lange vor unserer Zeitrechnung auf der Suche nach dem Wahren, Schönen und Guten.

Für Platon war der Wahrheitsbegriff eine Frage nach Wirklichkeit und Täuschung. Doch heute müssen wir feststellen, dass auch Fakes salonfähig geworden sind – mit Mechanismen, die unseren täglichen Informationskonsum sehr stark beeinflussen, teilweise sogar bestimmen. Sich in diesem Informationswirrwarr noch objektiv zu orientieren, wird zunehmend schwieriger, denn wir werden auch jetzt schon mit von künstlicher Intelligenz erzeugten Deepfakes überzogen – hier lernen Maschinen von großen Datenmengen und generierte Logarithmen potenzieren die grenzenlose Verbreitung.

Mehr zum Thema

Bundesregierung

Boris Pistorius wird Verteidigungsminister

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Verteidigung

Högl: 100-Milliarden-Topf für Truppe verdreifachen

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Kommentar Pistorius als Verteidigungsminister - Scholz’ Coup

Veröffentlicht
Kommentar von
Thorsten Knuf
Mehr erfahren

Was hat das nun mit der viel diskutierten Zeitenwende zu tun? Sehr viel, denn seit Beginn des unsäglichen Kriegsgeschehens in der Ukraine hat uns unsere Bundesregierung auf eine bevorstehende Zeitenwende eingestimmt. Mit der Bazooka, eine martialische Begrifflichkeit, wollte 2020 der damalige Finanzminister Olaf Scholz unser Land vor der Corona-Pandemie retten, jetzt als Bundeskanzler, in Zeiten von Energiekrise und hoher Inflation, will er mit einem „Doppel-Wumms“ das Land krisenfest machen.

Als eloquenter Rhetorikexperte weiß Olaf Scholz jedoch auch sehr genau, wie man gezielt neue Wortschöpfungen kreiert und auch punktgenau platziert. Mit Begriffen wie Abwehrschirme, atmende Deckel, Inflations- und Schuldenbremse erreicht man bestenfalls nur optimale Verwirrung, zumal die phrasenhaften Worthülsen zunächst wenig Substanzielles implizieren.

Dass Verschleierung bei der Informationsweitergabe durchaus bewusst lanciert und gestreut wird, zeigt sich überdeutlich beim Thema Zeitenwende, als der Terminus Sondervermögen für die Bundeswehr in Umlauf gebracht wurde. Denn dieses sogenannte Sondervermögen hätte man ehrlicherweise als das benennen müssen, was es real auch ist, nämlich nichts anderes als Schulden. Vielleicht ist es ja nur eine zufällig ähnlich lautende Duplizität der Formulierung, doch unschwer lässt sich hier eine Nähe zu der propagandistischen Äußerung des misanthropisch verblendeten Kreml-Chefs erkennen, der lediglich von einer Sonderoperation, als Rechtfertigung und Legitimation seines Vorgehens in der Ukraine, sprach, was aber faktisch Krieg in seiner schlimmsten Form bedeutete.

Derartig verharmlosende Außendarstellungen sind unerträglich, sie verhindern die dringend notwendige Vertrauensbildung und zerstören jegliche Authentizität. Was kann, was darf und was soll man noch glauben und wo bleibt der ehrliche und respektvolle Umgang im zwischenmenschlichen Bereich?

Dass Informationen auch deformative Wirkung haben, zeigt sich, wenn Informationen ohne Realitätsbezug in einem imaginären Raum zirkulieren und wahr oder falsch nicht mehr wahrnehmbar oder unterscheidbar sind. Wir befinden uns im digitalen Kommunikationszeitalter, wo die Informationsweitergabe zwar von essenzieller Bedeutung ist, aber die allgemeine Wahrnehmung mittlerweile eher von volatilem Charakter geprägt ist.

Erhalten wir uns doch die Souveränität und Fähigkeit, im hektischen und informationsgetriebenen Kosmos dieser Welt ein Stück verloren gegangene Stille zu bewahren. Gerhard Kiermeier, Hockenheim